TITSA: Nachbesserungen am neuen Busfahrplan


Foto: Pixabay

Zu Artikel „Cabildo passt Busnetz Nord an“ in Ausgabe 319 2/2019

Die Überschrift Ihres Artikels ließ ein wenig Hoffnung aufkommen, dass sich Einsicht Bahn gebrochen hätte und deutliche Korrekturen der im Zuge dieser Busreform durchgeführten Maßnahmen vorgenommen würden. Bei näherem Hinsehen allerdings überwiegt Enttäuschung. Die Nachbesserungen, die, bezogen auf die vorher veränderten Bestandslinien, erfolgt sind, sind eher marginal.

Einzig die Nachbesserungen bei der inzwischen als „Línea Directa“ definierten Linie 103 zeigen zumindest einen Weg in die richtige Richtung. Wenn man jetzt noch auf die an der Autobahn liegenden Haltestellen zwischen Santa Cruz und La Laguna verzichten würde, wäre das Ergebnis eine durchaus zufriedenstellende Entwicklung.

Die Entscheidung dagegen, die Linie 101 nicht mehr in Pto. de la Cruz beginnen und enden zu lassen, ist absolut nicht nachzuvollziehen. Damit wurde Puerto die direkte Verbindung zu den Gemeinden oberhalb der Autobahn, also Santa Ursula, La Victoria, La Matanza etc. genommen. Das ist unbegreiflich, und leider sieht es derzeit nicht so aus, dass die Verantwortlichen in dieser Maß­nahme eine Fehlentscheidung erkennen würden. Dennoch, die Linie 101 muss zurück nach Puerto.

Noch ein Wort zu den Airport-Express-Linien 20 und 30. Da fahren nun zwei separate Linien, die beide ein gemeinsames Ziel haben. Denselben Effekt würde man auch mit einer durchgehenden Busverbindung erreichen. Dies eröffnete zudem die Chance auf mehr potenzielle Fahrgäste für diese Linie als das im Augenblick der Fall ist.

Edgar Lehmann

zzt. Puerto de la Cruz




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen