Tierhilfe auf Teneriffa


Foto: Pixabay

Sehr geehrte Damen und Herren, viele Kurz- und Langzeiturlauber auf Teneriffa sind sehr tierliebend und gehen mit kranken oder verletzten Straßenkatzen zum Tierarzt. Manche Personen lassen die Katzen auch kastrieren. Straßenkatzen lediglich zu füttern – was auf Teneriffa auch gesetzlich verboten wäre – verursacht eine größere Anzahl an Geburten und somit ein größeres Tierleid.

Durch das Füttern vermehren sich auch Ratten und Hühner, und das führt in der Folge zu Vergiftungsaktionen. Als Anrainer solcher Plätze das langsame Sterben der Tiere mitansehen zu müssen, ist schlimm. Ein paar Tiere überleben, und alles geht wieder von vorne los.

Ich konnte auf Teneriffa bereits über 500 Katzen einfangen und kastrieren lassen. Jedoch ist dies nur ein Tropfen auf einem heißen Stein.

In Österreich, Deutschland und der Schweiz müssen gesetzlich alle freilaufenden Katzen kastriert werden. Nur so hört das Elend der Tiere irgendwann auf.

S.B. (Name des Verfassers ist der Redaktion bekannt)

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: