Schlafmangel


Foto: Pixabay

Wann wird schlafen in Puerto de la Cruz gestattet?

Früher waren die Glascontainer in der Avenida Venezuela, jetzt sind diese in der Avenida Familia de Betancourt y Molina, wahrscheinlich wurden die wegen des Hotels Sol Costa Atlantis in die Hauptstraße verlegt. Regelmäßiger Stau und ein Gehupe ist nach der Neugestaltung der Straße (Einspurig) natürlich an der Tagesordnung.

Doch zurück zu den Containern. Zwischen 23.30 Uhr und 00.30 Uhr werden in der Regel die Restmüllcontainer geleert, wahrscheinlich, um auf den Verkehr Rücksicht zu nehmen.

Um 06.30 Uhr in der Früh wird der Glascontainer mit einem schrecklichem Lärmpegel geleert. Ist das wirklich um diese Uhrzeit notwendig, da dieser Vorgang nicht so lange dauert?! Zwischen Mitternacht und 6.30 Uhr leeren auch noch die Lokale der Umgebung ihre Glasflaschen, was bei diesen billigen Kunststoff- Glascontainern auch entsetzlich laut ist. Fast täglich um 07.30 Uhr werden, auch lautstark, die Flaschen vom Hotel Sol Costa Atlantis entsorgt. Trotz mehrmaligen Ersuchen diese Arbeit zu einem späterem Zeitpunkt durchzuführen, findet das Hotelpersonal diese Tätigkeit so dringlich, dass sie täglich um 07.30 Uhr durchgeführt werden muss.

Nun frage ich die Stadtvertreter, wann können Bewohner der Stadt schlafen? Sind Einwohner weniger wert als Hotelgäste? Laut Medizinern soll zwischen sieben und neun Stunden geschlafen werden. Das ist in Puerto de la Cruz nicht möglich!

Meine Vorschläge für ein friedliches Zusammenleben:

– Die billigen Glascontainer gegen hochwertigere -lärmschluckende Behälter (innen gedämmte – gibt es in Europa) zu tauschen.

– Die Ausleerzeit des Glascontainers auf einen späteren Zeitpunkt z.B. ab 09.00 Uhr oder auch in der Nacht zu verlegen.

– Einen sehr gut sichtbaren Vermerk am Glascontainer anbringen, mit geregelten Leerzeiten, z.B. zwischen 09.00- 23.30 Uhr, bei Verstoß Androhung einer Strafe.

M.H.

Vizepräsident vom Edificio Bahamas und Avenida

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: