Porto hängt von der Farbe des Umschlags ab!


Foto: Pixabay

Meine Überraschung war heute Morgen groß, als ich meine Weihnachtskarten für Familie und Freunde in Deutschland zum Postamt in Puerto de la Cruz brachte. Ich hatte einen Teil der Umschläge bereits mit Briefmarken versehen, doch es fehlten mir noch zwei, weshalb ich alle Karten dabei hatte. Zum Glück hatte ich die frankierten noch nicht in den Briefkasten geworfen! Denn die nette Dame am Schalter informierte mich darüber, dass das Porto für meine farbigen Umschläge teurer sei!

Weil die Umschläge meiner Weihnachtskarten rot waren, musste ich 30 Cent mehr bezahlen, also 1,65 Euro anstatt 1,35 Euro. Das liege daran, dass die Umschläge maschinell sortiert werden, die bunten jedoch von Hand bearbeitet werden müssen, weil die Lesegeräte sie nicht erfassen, erklärte sie mir. Gut, dass ich noch rechtzeitig darauf aufmerksam gemacht wurde, denn – wie mir die Dame weiter erklärte – könne es bei unzureichender Frankierung durchaus vorkommen, dass die Sendung nicht ankommt. Da habe ich ja nochmal Glück gehabt!

Ich habe mich danach schlau gemacht und festgestellt, dass auch in Deutschland für farbige Umschläge mehr Porto bezahlt werden muss. Dabei fiel mir allerdings auch auf, wie groß der Preisunterschied zwischen der Deutschen Post und der spanischen Correos ist… Während ein Standardbrief international von Deutschland aus für 90 Cent abgeschickt werden kann, kostet das Porto für dieselbe Sendung in Spanien 1,35 Euro.

Ich habe jedenfalls gelernt und werde in Zukunft bunte Karten in weißen Umschlägen verschicken.

Silvia F.
Puerto de la Cruz




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen