Öffentlicher Personen(kühl)transport


Dass das bereits hervorragend ausgebaute und überdies laufenden Verbesserungen unterzogene Busnetz der Titsa keine genügende Auslastung erfährt, ist außerordentlich bedauerlich. Es ist aber nicht verwunderlich. Wer will sich schon gern den Allerwertesten abfrieren? In der überwiegenden Zahl der Busse ist es viel zu kalt! Die den warmen Temperaturen der Insel entsprechend sommerlich gekleideten Fahrgäste müssen bei Bus-Innentemperaturen von teilweise nur 17 Grad zwei Jacken und einen Schal mitführen, um für längere Busfahrten gerüstet zu sein. Vielleicht könnte der Sr. Verkehrsbeauftragte seinen für die Nachhaltigkeit zuständigen Kollegen bitten, den Verantwortlichen von der Titsa ein paar Tipps zum umweltverträglichen – und zugleich wirtschaftlichen – Betrieb von Klimaanlagen zukommen zu lassen, anstatt sich über Parkgebühren im Teide-Nationalpark Gedanken zu machen. Bei dieser Gelegenheit könnten die Herren dann auch ihre Köpfe zusammenstecken und beratschlagen, ob und gegebenenfalls wie sich die Erreichbarkeit des Nationalparks mittels öffentlichen Personen-

verkehrs, sprich: Bus, verbessern lässt, was zur Entlastung sowohl der Umwelt als auch der Verkehrs- und Parkplatzsituation dienlich wäre. Bisher verkehrt nur ein Linienbus am zeitigen Morgen und einer am frühen Nachmittag. Wer den Nationalpark, der ja immerhin eine der Hauptattraktionen der Insel darstellt, zeitlich einigermaßen unabhängig besuchen möchte, ist zur Zeit auf das Auto angewiesen. Bei dieser Sachlage – und nur von Touristen! – eine Park- gebühr zu verlangen, ist ein Schlag ins Gesicht der Gäste und erinnert im Übrigen ein wenig an die wegen des Gleichbehandlungsgrundsatzes auch nicht besonders glückliche bayrische „Ausländer-maut“. Besteht aber die Möglichkeit, den Nationalpark zeitlich flexibel ohne allzu lange Wartezeiten mit Linienbussen, z.B. alle halbe Stunde von verschiedenen Busbahnhöfen oder -haltestellen aus, zu erreichen, mag erneut über Parkgebühren nachgedacht werden – für diejenigen, die den Luxus des eigenen Autos nicht vermissen möchten.

Elke Henke

z.Zt. Puerto Santiago




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.