Mamotreto


Zu Artikel „Betonklotz bleibt vorerst stehen“ in Ausgabe 265 vom 26. Oktober 2016.

Hier geht das Gezeter nur um einen Betonklotz los. Ich darf in Erinnerung rufen, dass die Bewohner von Cho Vito im Morgengrauen aus ihren Häusern gezerrt wurden und frage mich, wer hat das verfügt und den Startschuss zum Abriss gegeben? Ich muss jetzt mal polemisch werden: Mit wem aus der Regionalregierung ist der Bauherr des Mamotreto verwandt, dass hier dermaßen abgeblockt werden kann?

Die Häuser in Cho Vito wurden mit Hypothekendarlehen gebaut. Keine Bank würde einen Kredit vergeben ohne vorherige Prüfung, ob rechtens und ob eine Baugenehmigung vorlag. Die zuständigen Ämter haben wohl jahrzehntelang geschlafen, um dann mit den miesesten Mitteln zuzuschlagen.

M.H.
Teneriffa Süd

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen