Gewinnversprechungen mit Rubbellosen


Bei einem einwöchigen Urlaub auf Gran Canaria sind wir ahnungslos den Gewinnversprechungen von Rubbelloswerbern auf den Leim gegangen, aber nicht ganz.

Was uns in erster Linie wütend gemacht hat, ist die schamlose Anwerbung am Leuchtturm von Maspalomas. Die Herren (ein Deutscher und ein Österreicher) wirkten glaubwürdig. Der Gewinn sei gesponsert von der Gemeinde Maspalomas, die damit den Urlaubern einen Anreiz bieten wolle, immer wieder nach Gran Canaria zu kommen. Und damit uns keine Kosten entstehen, würde auch die Taxifahrt zum Reisebüro von der Gemeinde übernommen. Soweit doch ganz glaubhaft?!

Skeptisch wurden wir jedoch, als wir ins Taxi stiegen und der Werber ganz beiläufig erwähnte, er hoffe, wir hätten mindestens 90 Minuten Zeit, um uns im „Reisebüro“ den Gewinn – eine einwöchige Reise – auszusuchen. In Meloneras wurden wir gleich von C.T. abgefangen. Auf unsere Frage: Was ist mit dem Gewinn? kam die Antwort: Das kommt später, erst wird Ihnen mein Kollege F. noch etwas zeigen.

Mein Mann gab mir mit Gesten zu verstehen, die Sache abzubrechen, aber ich wollte wissen, was da gespielt wird. Timesharing. Jetzt war klar, hier stimmt was nicht. Nach zwei Stunden wurde der „Gewinn“ erklärt: drei Wochen Urlaub in einer Anlage „de Luxe“ zum umwerfenden Preis von 3.700 Euro – ohne Verpflegung und ohne Flug. Wenn wir sofort zahlen, reduziere sich der Preis auf 3.500 Euro. Nachdem die Herren bemerkten, dass wir nicht so begeistert waren, machten sie ein neues Angebot: eine Woche für 1.200 Euro oder bei Direktzahlung 1.000 Euro. Beide kamen sichtlich ins schwitzen. Dann tauchte die Chefin, eine Spanierin auf. Die wollte unbedingt unsere deutsche Festnetz-Telefonnummer (wir gaben eine falsche Nr. an). Und der Gewinn?? Nun wurde auch die Chefin ärgerlich, holte eine Flasche Wein und einen Prospekt von www.bonusbreaks.co.uk und knallte dies auf den Tisch. Wir nahmen beides und verabschiedeten uns.

Das ist unsere Geschichte. Wir dachten an eine Warnung für andere Urlauber.

Familie Kunz




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen