Humboldt auf Teneriffa


Vor dem Gebäude des Planet Penguin im Loro Parque spielten Antonia Jaster und Manuel Luis Szenen von Humboldt auf Teneriffa nach. Foto: Moisés Pérez

Zum 220. Jahrestag seines Besuchs auf der Insel findet ein umfangreiches Kulturprogramm statt.

Teneriffa – In diesem Jahr wird nicht nur der 250. Geburtstag des deutschen Wissenschaftlers und Weltreisenden Alexander von Humboldt begangen, sondern auch der 220. Jahrestag seines Besuches auf Teneriffa im Juni 1799. Das hat die Inselverwaltung von Teneriffa veranlasst, gemeinsam mit der Kulturvereinigung Asociación Cultural Humboldt und der Loro Parque-Stiftung ein breitgefächertes Programm mit Vorträgen von Wissenschaftlern und Experten, Workshops und Aktivitäten für Schulen zusammenzustellen, um das Werk und die wissenschaftliche Arbeit Humboldts zu würdigen, der als Vater der modernen universellen Geografie gilt.

Auf genau dieses Datum fällt auch der 20. Jahrestag der Eröffnung des Pinguinariums im Loro Parque, wo eine beachtliche Gruppe von Humboldt-Pinguinen ihr Zuhause hat. Ein guter Anlass, um die Alexander von Humboldt-Festwoche in diesem Rahmen am 13. Juni feierlich zu eröffnen.

Eine große Zahl von geladenen Gästen hatte sich eingefunden, um die Vorträge der verschiedenen Experten anzu­-

hören, die sich für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatten. Die Eröffnungsrede hielt der langjährige Cabildo-Präsident und Hafendirektor Ricardo Melchor. Er gab einen Überblick über die Person Humboldts und seinen damaligen Besuch auf der Insel, nachdem er die Ehrengäste begrüßt und die Persönlichkeiten vorgestellt hatte, die mit Vorträgen aus ihren Fachgebieten die Bedeutung der wissenschaftlichen Erkenntnisse Humboldts darlegten.

Das bekannte und beliebte Schauspieler-Duo Antonia Jaster und Manuel Luis spielten dem begeisterten Publikum Szenen des Besuchs von Humboldt auf Teneriffa mit einem Aufstieg auf den Teide vor. Nach einem Besuch bei den Humboldt-Pinguinen mit einem Gang durch das Pinguinarium begann im 3D-Kinosaal die Vortragsreihe, bei der unter anderem der emeritierte Dozent Luis Herrera von der Universität Navarra, die Biologin Fatima Hernández von der Universität La Laguna, Teodoro Sánchez, Vizepräsident der Kulturvereinigung sowie die Direktorin des Museums von Santa Cruz zu Wort kamen.

Am 16. Juni gab es im Castillo San Felipe ein Konzert der Pianistin Nataliya Nikolayeva mit dem Titel „Die musikalische Route des Alexander von Humboldt – von Beethoven bis Salgado“.

Folgende Veranstaltungen stehen noch aus:

22.6., um 12.00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung „La Expedición Chimborazo“ von Manuel Méndez im Espacio Cultural Miranda (Plaza de Europa, Puerto de la Cruz); um 20.00 Uhr: Vortrag von Javier Lima, Präsident der Asociación Cultural Humboldt (ACH), mit dem Titel „De Alexander von Humboldt a Olivia Stone. Relatos sobre el Pastoreo en el Valle de la Orotava entre los Siglos XVIII-XIX“ im Instituto de Estudios Hispánicos in Puerto de la Cruz (auf Spanisch).

23.6., um 12.00 Uhr: Feier bei der Humboldtbüste in den Gärten des Sitio Litre (Puerto de la Cruz).

24.6., um 20.00 Uhr: Vortrag des Vulkanologen Juan Carlos Carracedo mit dem Titel „La huella ecológica de la escala de Humboldt en Tenerife“ im Instituto de Estudios Hispánicos in Puerto de la Cruz (auf Spanisch).

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: