Zwei Deutsche am Bollullo-Strand ertrunken


Zwei der drei am Bollullo-Strand in Not geratenen Schwimmer konnten nicht gerettet werden. Foto: Ayuntamiento La Orotava

Trotz roter Flagge badeten drei Touristen in der starken Brandung, nur einer von ihnen überlebte

Teneriffa – Gestern Mittag sind am Bollullo-Strand, östlich von Puerto de la Cruz, zwei deutsche Touristen ertrunken. Die Männer, beide 35 Jahre alt, und ein weiterer 24-jähriger Deutscher waren, obwohl eine rote Flagge vor dem Baden in der gefährlichen Brandung warnte, ins Wasser gegangen und wurden durch den starken Wellengang daran gehindert, ans Ufer zurückzukehren.

Von der Strandbar aus alarmierten Augenzeugen die Polizei. Anderen gelang es, dem 24-Jährigen aus dem Wasser zu helfen. Ein Boot der Seenotrettung und ein Rettungshubschrauber wurden eingesetzt, um den in Schwierigkeiten geratenen Touristen zu helfen. Der Besatzung des Hubschraubers gelang es, die beiden anderen in der aufgewühlten See auszumachen. Sie seilten sich zu ihnen ab, brachten sie in den Hubschrauber und begannen mit Wiederbelebungsmaßnahmen. An der Mole von Puerto de la Cruz warteten medizinische Rettungsteams, die die Wiederbelebung eine Stunde lang fortsetzten, jedoch schließlich nur den Tod der Verunglückten feststellen konnten. 

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: