Zutritt zu Migrantenaufnahmezentrum verwehrt


Fernando Grande-Marlaska. Foto: EFE

Teneriffa – Die Europaabgeordnete der Vereinigten Linken (Izquierda Unida, IU), Marina Albiol, hat Anfang Januar in einem öffentlichen Beitrag auf Facebook die Regierung von Pedro Sánchez (PSOE) und Innenminister Fernando Grande-Marlaska angeklagt, nachdem ihr Antrag auf einen Besuch im Aufnahmezentrum für Migranten in Hoya Fría abgelehnt wurde. In der ehemaligen Militärbasis sind mindestens 100 Personen untergebracht, die auf illegalem Weg die Kanarischen Inseln erreicht haben, und auf ihre Ausweisung bzw. die Bearbeitung ihrer Asylanträge warten. „Wie die in dieser Angelegenheit noch schlimmere Partido Popular will auch die Regierung von Pedro Sánchez verhindern, dass die Verletzungen der Menschenrechte, die in den Aufnahmeeinrichtungen für Migranten geschehen, nicht an die Öffentlichkeit gelangen“, erklärte Albiol vor den Türen der abgeriegelten Einrichtung und kritisierte weiter „die Undurchsichtigkeit von allem, was diese Zentren betrifft, was allein schon dadurch bewiesen wird, dass uns der Zutritt untersagt wurde. Sie wollen nicht, dass wir sehen, was dort drin passiert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen