Wiedereröffnung CIE El Matorral

Die Demonstranten fordern eine „würdige Unterbringung“. Foto: EFE

GRAFCAN1004. PUERTO DEL ROSARIO (FUERTEVENTURA) (ESPAÑA), 13/02/2020.- Un centenar de personas se han manifestado esta noche en Puerto del Rosario (Fuerteventura) contra la posible reapertura del centro de internamiento de extranjeros de El Matorral y para demandar otro tipo de acogida más digna a los inmigrantes que llegan en patera a las islas, este jueves. EFE/Carlos de Saá

Es sollen wieder Migranten im Ausländerzentrum untergebracht werden

Fuerteventura – Etwa achtzig Personen haben auf Fuerteventura gegen die Wiedereröffnung des Ausländerinternierungszentrums CIE El Matorral und für die sofortige Schließung der beiden anderen Zentren auf Teneriffa und Gran Canaria sowie eine „würdige Unterbringung” der Migranten demonstriert.
Kurz zuvor hatte der spanische Innenminister Fernando Grande-Marlaska im Rahmen eines Treffens mit dem Kanarenpräsidenten Ángel Víctor Torres angekündigt, dass die Zentralregierung 33 Millionen Euro in die Renovierung der spanienweit insgesamt acht in Nutzung befindlichen Ausländerinternierungszentren investieren wird.
Das CIE El Matorral wurde im Jahr 2018 geschlossen, nachdem es sechs Jahre lang nicht mehr genutzt worden war. Der neuerliche Zustrom von Migranten auf die Insel und der Mangel an anderen Unterbringungsmöglichkeiten führten zu dem Beschluss, das Zentrum wieder in Betrieb zu nehmen.
Auch an dem Ausländerinternierungszentrum auf Gran Canaria gibt es Kritik, in diesem Fall durch einen Juristen. Der Richter Arcadio Díaz Tejera, der mit der Beaufsichtigung dieses Zentrums betraut ist, kritisiert, dass es, trotz Investitionen von eineinhalb Millionen Euro, weiterhin einem „Gefängnis aus der Zeit der Diktatur” gleiche, wo es keine angemessene juristische Betreuung gäbe.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: