Wetterwarnung


© Wochenblatt

Sturm, Regen und raue See

Die Kanarischen Inseln befinden sich erneut in „Alarmstufe orange“. Das staatliche Wetteramt AEMET gab am Dienstag, dem 16. Februar eine Warnung für alle Inseln heraus. Sturm und starke Niederschläge sind auf allen Inseln, vor allem in den Höhenlagen zu erwarten.

Dabei können die Windböen Geschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometer erreichen. Ab dem Abend des 16. Februar müsse außerdem mit teilweise heftigen Regenfällen gerechnet werden, warnte das AEMET. Besonders gefährdet sind laut der Vorhersage des Wetteramtes die Inseln Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro, wo der starke Wind und Regen bis Donnerstag andauern könnte. Einzig Fuerteventura und Lanzarote werden vom Sturm verschont bleiben. Regen und raue See sind auf allen Inseln zu erwarten. Die Warnung gilt bis einschließlich 18. Februar.

Gecancelte Flüge

Auf La Palma, La Gomera und El Hierro musste bereits am 15. Februar der Betrieb auf den Flughäfen infolge des starken Winds eingestellt werden. Sturmböen von über 80 Stundenkilometern fegten über die Inseln hinweg, und es fielen 69 Flüge aus. Chartermaschinen aus Amsterdam, London und Manchester mussten auf Teneriffa landen, weil die Flughäfen der kleineren Inseln komplett gesperrt waren. Von den Flugstreichungen betroffen waren auch die rund 4.780 Passagiere, die von anderen Inseln aus zum berühmtesten Karnevalsevent auf La Palma reisen wollten. Einige konnten noch im letzten Moment per Schiff auf die Insel gelangen, doch alle übrigen verpassten enttäuscht die „Fiesta de los Indianos“, die von geschätzten 50.000 Menschen in Santa Cruz de La Palma am 15. Februar gefeiert wurde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.