Wertvolle Schätze auf dem Meeresgrund


Zahlreiche, teils historische Wracks liegen in den Gewässern der Kanaren

Es gibt einen Teil der Geschichte der Kanarischen Inseln, der, für viele unbekannt, auf dem Meeresboden ruht.

In diesen Tagen untersucht die Taucheinheit der Guardia Civil vor der südöstlichen Küste Teneriffas zum Beispiel einen zwei Meter großen Anker, der wertvolle Informationen über das geschichtliche Erbe und die seinerzeitige Wirtschaft der Gemeinden Alcalá und Guía de Isora liefern könnte.

1995 begann die Kanarische Regierung mit der Aufgabe, eine Unterwasserkarte des Archipels zu erarbeiten. Tatsache ist aber, dass die bis heute geschichtlich aufschlussreichen Funde von Freizeittauchern entdeckt wurden. Vor der kanarischen Küste sind jedoch nicht nur kleinere Stücke wie Kanonenreste, Amphoren oder Anker zu entdecken.

Viele Schiffe sind in den vergangenen Jahrhunderten vor den hiesigen Küsten versunken.

In der Bucht von Santa Cruz suchten 1551 elf Kutter vor einem starken Unwetter Zuflucht und versanken. Bis 1784 berichten Historiker von über vierzig  durch Piratenangriffe oder  Unwetter untergegangene Schiffe.

Die Geschichte berichtet, dass auch die „Cutter Fox“ von Horatio Nelson bei dem Versuch, Santa Cruz zu erobern, vor der Küste der Inselhauptstadt versank.

Die Küste vor San Marcos war viele Jahre lang Ort heftiger Seeschlachten. Vor Ingenio auf Gran Canaria oder vor dem Strand von La Oliva auf Fuerteventura liegen wahre Unterwassermuseen. Nicht nur kleine Stücke wie Amphoren oder Munition sondern größere Schiffsteile erzählen von der Geschichte und den Eroberungs-

versuchen der Inseln.

Aber der Bau von Häfen, die Regenerierung der Strände oder die Gewinnung von Landflächen gefährden diese Schätze.

Die 1994 vor der Küste von Ingenio entdeckten Schiffsplanken und Waffenteile wurden bei Säuberungsarbeiten des Küstenstreifens von einem Bagger vergraben und konnten bis heute nicht wiedergefunden werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.