Wenige Asylbewerber wegen ungenügender juristischer Beratung


2006 haben nur 200 der illegalen Immigranten, die auf die Kanaren kamen, Asyl beantragt

Nur 200 der knapp 32.000 illegalen Immigranten, die im vergangenen Jahr über den Seeweg die Kanarischen Inseln erreichten, haben politisches Asyl beantragt.

Das wurde Ende Januar von Agni Castro-Pita, dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge in Spanien, bekannt gegeben. Castro-Pita kritisierte in diesem Zusammenhang die ungenügende juristische Beratung, die die Illegalen auf dem Archipel erhalten, was nicht zuletzt dazu führe, dass viele nicht wissen, welche Rechte sie haben.

Spanienweit haben im vergangenen Jahr 5.997 Personen politisches Asyl beantragt. Die meisten davon stammten aus Kolumbien und der Republik Niger. Das ist fast genau 1% mehr als im Vorjahr. Von den Asylanträgen, die 2005 gestellt wurden, sind nur zwischen 8 und 10% bewilligt worden. Insgesamt wurde 168 Personen das Recht auf politisches Asyl in Spanien zugestanden.

Package offer

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.