Weihnachten ohne Weihnachtslied


© Wochenblatt

Musiker entzieht Regionalregierung aus Protest die Genehmigung zur Verwendung seiner Komposition

Die geplante Kürzung des Budgets für die Bereiche Kultur und Sport im Haushaltsentwurf 2012 sorgt weiter für Proteste in der Kulturszene der Inseln.

Auf die Nachricht, dass die Regionalregierung im kommenden Jahr die Mittel für dieses Ressort um fast 65% verringern will, reagierte der Sektor mit Empörung (das Wochenblatt berichtete). Nun hat einer der Vertreter des selbsternannten Krisenkabinetts, dem Repräsentanten der Inselkulturszene angehören, ein weiteres Zeichen der Entrüstung über diese Maßnahme gesetzt.

Der bekannte kanarische Komponist und Timplespieler Benito Cabrera hat vor wenigen Tagen der kanarischen Regierung die Genehmigung zur Nutzung des von ihm komponierten Weihnachtslieds „Una sobre el mismo mar“ entzogen. Die Anfrage von Regierungsseite, ob dieses Lied auch bei der diesjährigen Weihnachtskampagne wieder für den Regierungsspot im TV und Radio verwendet werden dürfe, kam dem Musiker wohl gerade recht, um seinen Unmut über die schwere Budgetkürzung zum Ausdruck zu bringen. Einer kanarischen Zeitung sagte Benito Cabrera, er habe nicht lange überlegen müssen: „Meine Antwort war ganz einfach ein Nein“. Er sei der Ansicht, dass es verantwortungslos gewesen wäre, der öffentlichen Verwaltung, die diese „Beschneidung“ herbeigeführt hat, die Nutzung eines Werkes zu gestatten, das aus dem Bereich kommt, dem dadurch geschadet wird, erklärte Cabrera.

Das Lied „Una sobre el mismo mar“, dessen Text sich mit der Einheit der sieben kanarischen Inseln und der Identität als ein Territorium ohne Grenzen befasst, war über viele Jahre Bestandteil der Weihnachtskampagne der Regierung. Benito Cabrera komponierte das Lied Ende der Neunziger „Die Idee dazu entstand in einer Gesprächsrunde mit den Filmemachern Santiago und Teodoro Ríos aus der Überlegung, was wir beitragen könnten, um die Botschaft der Einheit der Inseln und ihrer Einwohner zu unterstützen“, berichtet Cabrera weiter. Das wunderschöne Lied mit der Ohrwurmmelodie wurde seither von vielen kanarischen Musikern, Sängern und Künstlern interpretiert. Das Sinfonieorchester von Teneriffa spielt es traditionell zum Abschluss des Weihnachtskonzerts am 25. Dezember für alle Canarios.

Hoffnung auf eine Korrektur

Der Leiter des betroffenen kanarischen Kulturressorts, Alberto Delgado, hält sich in der Angelegenheit bedeckt. „Ich werde mich vorerst nicht mehr dazu äußern, denn ich halte es in diesem Moment nicht für angebracht, doch ich möchte festhalten, dass ich die Hoffnung habe, dass das kanarische Parlament noch einige Korrekturen an dem Haushaltsplan für 2012 vornimmt“, erklärte er. Klar sei, dass die Kürzung nicht auf null Prozent gesenkt werde, doch er erwarte Änderungen am ersten Entwurf, den das Finanzressort vorgelegt hat. „Ich hoffe, wir können diese heikle Angelegenheit geradebiegen, denn uns erwarten vier harte Jahre“, äußerte er besorgt.

Vertreter des Krisenkabinetts der kanarischen Kulturszene trafen sich in Santa Cruz de Tenerife mit Mitgliedern der Fraktionen PSOE und PP im kanarischen Parlament und brachten ihre Einwände gegen die Budgetkürzung vor. Sowohl Sozialisten als auch Konservative hätten sich verständnisvoll gezeigt und um Material gebeten, das sie als Grundlage für eventuelle Abänderungsanträge verwenden können, berichteten die Vertreter des Krisenkabinetts nach dem Treffen. Ihnen sei die Bereitschaft zur Einreichung eines gemeinsamen Abänderungsantrags signalisiert worden.

Auch das Gespräch mit Vertretern der nationalistischen Fraktion CC im Parlament wurde als Verhandlungsfortschritt eingestuft. „Wir sehen die Bereitschaft, die Lage zu beheben, (…) Die Politiker von CC betonten, dass die Krise dazu zwinge, Prioritäten zu setzen, sie bestätigten aber auch, dass alles getan werden müsse, um einen produktiven Sektor zu retten“, beschrieben die Sprecher des Krisenkabinetts ihren Eindruck von dem Treffen.

Am 25. November wird die Leiterin des kanarischen Kulturressorts die Debatte über den Haushaltsentwurf für Kultur für das kommende Jahr eröffnen. Die Frist für die Einreichung von Abänderungsanträgen läuft bis 12. Dezember.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.