Wärmster Mai seit 20 Jahren


Extreme Wärme und spärliche Niederschläge prägten den Wonnemonat

Nach Auskunft des staatlichen Wetteramtes AEMET wurden während der Hitzewelle, die zwischen dem 13. und 16. Mai über die Kanarischen Inseln hereinbrach, im Süden der zentralen Inseln die höchsten Temperaturen der letzten 20 Jahre verzeichnet, die beispielsweise im Süden Gran Canarias 40,9 Grad Celsius erreichten.

Madrid – Nicht nur die Höchstwerte registrierten einen neuen Rekord, auch die durchschnittlichen Tiefsttemperaturen kletterten vielerorts auf bisher nicht dagewesene Werte.

In ganz Spanien war der „Wonnemonat“ von hohen Temperaturen und Trockenheit geprägt. Das AEMET spricht von einem „extrem warmen“ Monat mit einer Durchschnittstemperatur von 18,6 Grad Celsius, 2,7 Grad über dem üblichen Durchschnittswert im Zeitraum 1971-2000. Nach 1964, 2006 und 2011 war der Mai 2012 landesweit der bislang wärmste seit Aufzeichnung der Werte, meldet das AEMET.

Auch die Trockenheit hielt im Mai weiter an. In ganz Spanien lagen die Niederschlagswerte bei nur 38 Litern pro Quadratmeter. Dabei sind in diesem Monat an die 64 Liter pro Quadratmeter üblich.

Auch auf den Kanaren regnete es im Mai kaum. Lediglich zwischen dem 19. und 21. Mai gab es Niederschläge auf allen Inseln bis auf Fuerteventura und Lanzarote. Auf La Palma regnete es außerdem am 25. und 26. Mai. Ansonsten blieb es trocken.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.