Tourismus-Abgabe ein Schreckgespenst?


In Ihrer letzten Ausgabe las ich die empörte Zuschrift einiger Leser, welche auf die Forderung eines Politikers, eine Tourismusabgabe einzuführen, diese sogar als Schreckgespenst bezeichnet haben. Abgesehen davon, dass dieses Thema insbesondere vor Wahlen „in den Ring geworfen wird“ und dann wieder in Vergessenheit gerät, scheint es in Deutschland niemanden aufzuregen, wenn die sogenannte „Kurtaxe“ erhoben wird. Als langjähriger Resident auf Teneriffa mache ich hin und wieder Urlaub in der alten Heimat, und da scheint es selbstverständlich, dass in Feriengebieten die Kurtaxe – die ja nichts anderes als eine Touristiksteuer ist – erhoben wird. Selbst auf der Durchreise, als ich nur eine einzige Nacht in einem Hotel an der Ostsee verbrachte und gleich am nächsten Morgen – ohne den Strand oder andere öffentliche Einrichtungen zu benutzen – gleich wieder weiterreiste, musste ich 2,50 Euro Kurabgabe pro Person entrichten. Ich zahle diese Kosten gerne, wenn dafür das Umfeld gepflegt und sauber gehalten wird. Deshalb verstehe ich die  ganze Aufregung um die Tourismusabgabe nicht, die ja ohnehin noch in den Sternen steht. Ich glaube nicht, dass der Urlaubsgast ärmer wird und die Kanaren künftig meidet, weil er einen Euro täglich zu entrichten hat. 

Gerhard Weigel 

Costa Adeje




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.