Tierquäler verhaftet


© EFE

Der Bauer auf La Palma ließ seine Tiere verhungern

Seprona, die Umweltbrigade der Guardia Civil, hat auf La Palma einen 47-jährigen Mann wegen Tierquälerei verhaftet. Die Seprona wurde am 16. September telefonisch darüber informiert, dass die Tiere eines Viehzüchters in Las Martelas in der Gemeinde Los Llanos de Aridane Gefahr liefen zu verhungern. Betroffen waren Schafe, Ziegen, Schweine und Kühe.

Die Seprona-Ermittler konnte die betroffenen Ställe ausfindig machen und stellten fest, dass die Tiere bis auf die Knochen abgemagert waren.  Auch die Ställe, in denen die Tiere dicht zusammengedrängt leben mussten, waren in einem völlig vernachlässigten Zustand. Die Enge und der Schmutz hatten bei vielen Tieren zu teils schweren Verletzungen der Haut geführt

Der Besitzer der Tiere wurde umgehend verhaftet. Nach dem derzeit gültigen Strafgesetz drohen ihm eine Gefängnisstrafe zwischen drei Monaten und einem Jahr sowie ein Berufsverbot von zwischen einem und drei Jahren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.