Sturmschäden von 600 Mio. Euro


Foto: pixabay

Bilanz der letzten zwei Jahrzehnte

Kanarische Inseln – Der Lehrstuhl für die Reduzierung des Katastrophenrisikos und die Abteilung für Geografie der Universität La Laguna (ULL) haben auf dem 11. Kongress der Spanischen Vereinigung für Klimatologie eine Studie über die Schadensbilanz von „meteorologischen Ereignissen außergewöhnlichen Ausmaßes“, die die Kanarischen Inseln zwischen 1996 und 2016 erreichten, vorgestellt. Dabei haben die Wissenschaftler festgestellt, dass die starken Unwetter und Stürme der letzten 20 Jahre Schäden von über 600 Millionen Euro verursacht haben. Die Hälfte davon geht auf den Tropensturm Delta zurück, der Ende 2005 die Kanaren mit Windstärken von bis zu 250 km/h traf.

Die Wissenschaftler stützen ihre Arbeit insbesondere auf die Daten des Konsortiums zur Schadensregulierung der Versicherungsgesellschaften und der öffentlichen Gesellschaft, die größtenteils für die durch Wetterereignisse hervorgerufenen Schäden aufkommt.

In der Studie kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die hohe Schadenssumme auf zwei große Probleme zurückzuführen ist: Die hohe Anfälligkeit der Infrastrukturen bei bestimmten Ereignissen sowie die dichte Bebauung und hohe Nutzung überflutungsgefährdeter Gebiete wie der Küstenlinie von Santa Cruz.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: