STARMUS-Festival – so klingt Astronomie


© Pablo Bonet

Im Juni auf Teneriffa und La Palma

Vom 21. bis 25. Juni wird das STARMUS-Festival Astronomie und Wissenschaft der Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Idee dazu stammt von Dr. Garik Israelian, Wissenschaftler des Astrophysikalischen Instituts der Kanaren (IAC), der sie mit der Unterstützung seines Freundes und ebenfalls Astrophysikers Brian May in die Tat umgesetzt hat.

Vermutlich ist May weniger für seine Begeisterung für die Astronomie als für seine Rolle als Lead-Gitarrist der legendären Rockband „Queen“ bekannt. Und ebenso wie in seinem Leben Musik und Wissenschaft parallel große Rollen spielen, so wird auch das STARMUS-Festival – wie der Name schon verrät – eine Kombination aus beidem sein.

Zu den einzelnen Veranstaltungen im Rahmen des STARMUS-Festivals zählen die internationale Konferenz „Entdecke den Kosmos und verändere die Welt!“, an der renommierte Wissenschaftler teilnehmen werden (darunter Brian May, der über den Nutzen der Weltraumforschung referieren wird), eine Hommage an den sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin anlässlich des 50. Jahrestages des ersten bemannten Weltraumflugs (präsentiert von russischen Ex-Kosmonauten), eine „Starparty“ auf 2.200 Metern Höhe, ein Astrofotografie-Wettbewerb und -Ausstellung, eine Podiumsdiskussion über die Zukunft der Menschheit und der Raumfahrt, an der Experten wie Buzz Aldrin, Jack Szostak, George Smoot, Jill Tarter, Richard Dawkins, Brian May und andere Wissenschaftler in der Kuppel des Riesenteleskops GTC (La Palma) teilnehmen.

Eine weitere Attraktion wird das „Sonic-Universe“-Konzert der deutschen Band Tangerine Dream sein. Während dieser einmaligen Performance – die nicht zum üblichen Repertoire der Gruppe gehört – sollen erstmals bei einer öffentlichen Darbietung reale Töne von Sternen zu hören sein.

Zu den Höhepunkten des STARMUS-Festivals zählt die Feier des 50. Jubiläums der ersten bemannten Raumfahrt. Am 12. April 1961 flog Juri Gagarin als erster Mensch ins All. Dieses Meilensteins in der Erforschung des Weltraums wird im Rahmen von STARMUS mit einer Hommage gedacht werden. Freunde und Berufskollegen des legendären Kosmonauten sollen dabei sein. Auf der Liste der Ehrengäste stehen der Kosmonaut Alexei Leonov, der 1965 als erster Mensch frei im Weltraum schwebte, der Astronaut Edwin „Buzz“ Aldrin, der 1969 bei der Mission Apollo 11 als zweiter Mensch den Mond betrat, Valentina Tereschkowa, russische Kosmonautin und erste Frau im Weltraum, der US-amerikanische Astronaut Bill Anders, Autor des berühmten Fotos „Earth­­rise“, das den Aufgang der Erde über dem Mondhorizont zeigt, und der ebenfalls ehemalige NASA-Astronaut Jim Lovell, Kommandant des Raumflugs Apollo 13. Die Hommage wird im Kongresszentrum Magma in Costa Adeje stattfinden. Dort werden auch die fünfzehn vorgesehenen Vorträge der Reihe „Entdecke den Kosmos und verändere die Welt!“ gehalten, die dem Publikum ein besseres Verständnis des Universums vermitteln, die größten wissenschaftlichen Herausforderungen erklären und allgemein die Astronomie näher bringen sollen. Drei Nobelpreisträger zählen zu den Referenten: George E. Smith (US-amerikanischer Wissenschaftler, Nobelpreis für Physik 2009), Jack Szostak  (US-amerikanischer Molekularbiologe, Nobelpreis für Medizin 2009), George Smoot (US-amerikanischer Astrophysiker, Nobelpreis für Physik 2006).

STARMUS steht für Sterne und Musik

Festival-Initiator und Direktor Dr. Israelian vom Astrophysikalischen Institut der Kanaren sagte im Interview mit Uwe Reichert von der Redaktion „Sterne und Weltraum“: „STARMUS steht für Sterne und Musik. Beides bringen wir während des Festivals zusammen. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht: Mit dem englischen Stars meinen wir sowohl die Sterne am Himmel als auch die Stars auf dem Podium und auf der Bühne: weltbekannte Wissenschaftler, berühmte Astronauten und natürlich auch Stars aus der Musikszene.“

Das STARMUS-Festival wird unterstützt von der UNESCO, der Internationalen Astronomischen Union, dem Astrophysikalischen Institut der Kanaren (IAC), dem Gran Telescopio de Canarias (GTC) und der Starlight-Initiative.

Das Programm und die Teilnahmebedingungen des Festivals sowie alle detaillierten Infos können über die Website www.starmus.com eingesehen werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.