Städte stellen die meisten Knöllchen aus


Vier von fünf Strafzetteln werden von der Stadtpolizei ausgestellt

Die Versicherungsgesellschaft Línea Directa hat im Rahmen einer Überprüfung der Strafzettel ihrer Kunden festgestellt, dass die Gemeinden gegenüber der Verkehrsbehörde DGT für acht von zehn dieser Multas verantwortlich sind. Die meisten Knöllchen werden in Madrid, Barcelona und Palma de Mallorca ausgestellt.

Im Zuge der Untersuchung von Línea Directa wurde außerdem deutlich, dass die Gemeinden zwar öfter Strafzettel ausstellen als das Verkehrsamt, die  städtischen Bußgelder im Schnitt jedoch mit 195 Euro geringer ausfallen als die der DGT mit 210 Euro.

Im Rahmen der Studie führte Línea Directa auch eine Kundenbefragung durch, bei der sechs von zehn mindestens einmal bestraften Personen erklärten, die Strafe habe sie nicht zu einem besseren Verkehrsverhalten veranlasst. Neun von zehn Fahrern vertraten die Meinung, die Strafzettel hätten vorrangig den Zweck, die öffentlichen Kassen zu füllen.

Am wenigsten akzeptiert werden Strafzettel für Falschparken, für das Fahren über eine gelbe Ampel, für eine Geschwindigkeitsüberschreitung sowie für die Nicht-Mitteilung von Punkteverlust. 

Die Politik des schnellen Bestrafens hat jedenfalls nicht zu einer Verringerung der Unfallrate geführt. Seit 2011 ist die Zahl der Unfälle mit Verletzten oder Toten in den Gemeinden um 20% gestiegen. Die Zahl der tödlich Verunglückten ist innerorts nur um 3,5% zurückgegangen, auf den Landstraßen jedoch um 22%. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.