Spanien impft Risikogruppen


Schweinegrippe-Impfaktion gestartet

Spanienweit hat am 16. November die Schweinegrippe-Impfkampagne begonnen. Auf den Kanaren haben sich bereits 11.000 Personen der sogenannten Risikogruppen zur Impfung angemeldet und die Impfbereitschaft wird somit als gut gewertet.

Einzige Ausnahme sind Schwangere, denn die vom staatlichen Gesundheitsdienst für ganz Spanien bestellten 400.000 Dosen des Impfstoffs ohne Wirkverstärker sind noch nicht eingetroffen.  Dieses Problem soll aber innerhalb von wenigen Tagen gelöst sein, so dass auch Schwangere geimpft werden können.          

Es werden vier verschiedene Impfstoffe verabreicht – einer für die Altersgruppe von sechs Monaten bis 17 Jahre, einer für die 18- bis 59-Jährigen, ein dritter für die über 60-Jährigen und der besagte Impfstoff für Schwangere. Die Impfung wird folgenden Risikogruppen empfohlen: Personen ab 6 Monaten mit chronischen Erkrankungen wie Lungen-, Herz-, Leber-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen, neurologischen Erkrankungen und Störungen des Immunsystems. Des Weiteren gelten Schwangere, Personal von Gesundheitszentren und Krankenhäusern sowie Ärzte und Sicherheitsbeamte, Feuerwehrleute, Lehrer, Betreuer von Kleinkindern, Gefängnis­aufseher, etc. als gefährdet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.