Sieben-Tage-Inzidenz auf unter 50 gesunken

Die ersten Pauschaltouristen der Saison kamen am 3. Oktober mit TUIfly auf die Inseln. Foto: efe

Die ersten Pauschaltouristen der Saison kamen am 3. Oktober mit TUIfly auf die Inseln. Foto: efe

Am 3. Oktober ging die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf den Kanaren auf 49,5 Fälle pro 100.000 Einwohner zurück

Kanarische Inseln – Am 3. Oktober gab es zwei gute Nachrichten für die Kanarischen Inseln. Die Regionalregierung teilte mit, dass die Zahl der Infektionen weiter gesunken ist und in den vergangenen 24 Stunden nur 141 Neuinfektionen verzeichnet wurden. Somit ist die sieben-Tage-Inzidenz unter den kritischen Wert von 50 Fällen pro 100.000 Personen gefallen, der von Ländern wie Deutschland für die Einstufung als Risikogebiet ausschlaggebend ist. Ebenfalls am 3. Oktober landete auf Teneriffas Südflughafen nach circa einem Monat Pause die erste TUI-Maschine mit Pauschaltouristen aus Deutschland, was die Tourismusbranche Hoffnung schöpfen lässt.
Der kanarische Regierungspräsident Ángel Víctor Torres twitterte am 3. Oktober: „Nach Wochen, die zu Einschränkungen und harten Maßnahmen gezwungen haben, haben die Kanaren heute eine 7-Tage-Inzidenz von 49,55.“ Doch trotz des Optimismus, den diese Nachricht hervorrufe, dürfe die Wachsamkeit nicht nachlassen, mahnte er; man sei auf dem richtigen Weg.
Die Unterschreitung des Grenzwerts von 50 Neuinfektionen wurde nach einem Monat kontinuierlich sinkender Zahlen erreicht. Das Infektionsgeschehen hat sich stark verändert. Noch vor einem Monat lag die sieben-Tage-Inzidenz bei 106,99 Fällen pro 100.000 Einwohner, in den letzten Septemberwochen war sie auf 53,22 Fälle, danach auf 51,13 gesunken.

TUI hat die Kanaren wieder im Programm

Auf Teneriffas Südflughafen versammelten sich am 3. Oktober Vertreter zahlreicher Medien, um die Ankunft der ersten deutschen Pauschaltouristen der TUI zu dokumentieren. Der deutsche Reiseveranstalter ist damit als erster in die Saison gestartet, und ein Symbol der Hoffnung für die Branche.
Ende September hatte TUI-Vorstandsmitglied Sebastian Ebel in einer Videokonferenz mit dem kanarischen Präsidenten Torres, Tourismusdirektorin Yaiza Castilla und Carmen Riu von RIU Hotels bestätigt, dass TUI ab dem 3. Oktober trotz Reisewarnung wieder die Kanareninseln Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria und Lanzarote von Deutschland aus anfliegen werde. Ebel zeigte sich bei diesem Gespräch davon überzeugt, dass die Bundesregierung noch vor Mitte Oktober die Reisewarnung für die Inseln aufheben könnte, wenn die Infektionszahlen auf dem Archipel weiter sinken, informierte die Regionalregierung in einer Pressemitteilung. Und TUI-Chef Fritz Joussen erklärte gegenüber der Presse: „Es gibt keinen sachgerechten Grund, auf den Düsseldorfer Markt zu gehen oder in Frankfurt über die Zeil zu spazieren, aber nicht am Strand von Fuerteventura.“

Erste Hotels bieten kostenlose Schnelltests an

Seit dem 5. Oktober bietet die Hotelkette Spring Hoteles als eine der ersten ihren Gästen die Möglichkeit, kostenlos Antigen-Schnelltests durchzuführen. Zu Spring Hoteles gehören unter anderem die Hotels Vulcano, Arona Gran Hotel und Bitácora auf Teneriffa.
„Wir müssen proaktiv sein und Entscheidungen treffen, die dazu beitragen, das Vertrauen wieder aufzubauen“, erklärte Miguel Villarroya, Generaldirektor von Spring Hoteles.
Bei Antigen-Schnelltests liegt das Ergebnis schon innerhalb von 15 Minuten vor. “Auf diese Weise schützen wir unsere Gäste und Angestellten und stärken das Vertrauen“, so Villarroya.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen