Seit Beginn der Wirtschaftskrise: Kleinere und ärmlichere Wohnungen


Wochenblatt-Leser helfen

Es gibt viele Anzeichen für die zunehmende Verarmung der spanischen Bevölkerung und dafür, dass immer mehr mittelständische Familien in die Armut abrutschen. Viele haben den Arbeitsplatz verloren, den sie sicher glaubten und mussten ihre Wohnung aufgeben. Die letzte Studie des Consejo Económico y Social über die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist nach der Meinung der Autoren ein Spiegelbild der sozialen Entwicklung.

Es gibt mehr ärmliche Wohnungen und viele davon sind  nur noch von zwei Erwachsenen ohne Kinder bewohnt. Die durchschnittliche Zimmerzahl ging von fünf auf drei Zimmer zurück. Die Wohnungssituation auf den Kanaren spiegelt den Wechsel wider, der sich in der kanarischen Gesellschaft im Verlauf der Wirtschaftskrise vollzogen hat. So steht es in der neuesten Konjunktur-Studie des CES – Consejo Económico y Social. Eine entsprechende Umfrage wurde im Februar und März dieses Jahres durchgeführt.

Auffällig ist die Tendenz zur Verringerung der Größe der Wohnungen und der Zahl der Bewohner. Allerdings wird in der Studie der Zusammenhang zwischen den beiden Faktoren nicht klar herausgearbeitet. 

Auf den Kanaren bestehen 70 Prozent aller Familien –  unabhängig von Typ der Wohnung – aus drei Personen oder weniger. Das beruht vor allem auf dem Rückgang der Geburtenrate und auf der Alterung der Bevölkerung. Es wurde auch eine bedeutende Zunahme bei denjenigen Haushalten festgestellt, in denen nur eine Frau im Alter von 65 Jahren oder jünger lebt. Zwischen 2010 und 2014 erhöhte sich der Prozentsatz dieser Personen von 5,86 auf neun Prozent.

Was die Größe der Wohnungen angeht, so weisen die Daten des CES aus, dass zwischen 2004 und 2007 die meisten Wohnungen auf den Kanaren aus fünf Zimmern bestanden, gefolgt von Vier- und Sechszimmer-Wohnungen. Doch bereits in dieser Zeit war ein Trend zu Wohnungen mit lediglich einem Schlafzimmer zu verzeichnen. In den Folgejahren, insbesondere von 2010 und 2013, stieg die Zahl der Wohnungen mit einem oder zwei Schlafzimmern an, wogegen immer weniger Wohnungen mit fünf, sechs oder mehr Schlafzimmern bewohnt wurden.

Angesichts dieser Daten ist die erste Empfehlung des CES, das Angebot auf dem Wohnungsmarkt müsse der Familienstruktur angepasst werden, um ein besseres Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu erreichen. Außerdem trage das derzeitige Szenario – die Beschränkungen auf dem Finanzmarkt, welche den Zugang zum freien Wohnungsmarkt verhindern, die hohe Arbeitslosigkeit sowie ein Ein- kommen, welches weit unter dem nationalen Durchschnitt liege – dazu bei, dass überwiegend Sozialwohnungen im Mietverhältnis angeboten würden. Den Menschen müsse die Möglichkeit eröffnet werden, Zugang zum freien Immobilienmarkt zu erhalten.

Angesichts des großen Mangels an Bauland auf den Kanarischen Inseln verlangt der CES Aktionen zur Renovierung von alten Wohnhäusern in den ländlichen Gebieten, denn der Zugang zu Eigentumswohnungen auf dem freien Immobilienmarkt scheine in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation keine Lösung zu sein. 

Mit der genannten Studie über die Wohnverhältnisse hat der CES seine Konjunkturberichte wieder aufgenommen, die er seit 2013 unterbrechen musste, weil es an finanziellen und personellen Mitteln fehlte. Ein Problem, das nach der Aussage der Autoren nur teilweise gelöst wurde.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Herrn Dr. Klaus Bernhard aus dem Inselsüden, der uns erneut 1.000 Euro für die gute Sache überwiesen und an Waltraud Weber, die ebenfalls zum wiederholten Mal gespendet hat. Dank auch an die lieben Menschen, die uns regelmäßig mit ihrer Patenschaft unterstützen.

Ein „sinnvolles“ Geschenk

Jetzt ist wieder die Zeit der Hausfeste. Es wird zu Geburtstagen, Jubiläen und anderen Festlichkeiten eingeladen und man weiß gar nicht mehr so recht, was man sich von seinen Gästen wünschen soll. Warum stellen Sie nicht eine Geschenkebox auf und wünschen sich eine Geldspende für die Aktion „Aus Geben wächst Segen“, das ist wirklich ein sinnvolles Geschenk. Einige unserer Leser haben so beachtliche Beträge für unser Spendenkonto zusammengebracht und waren stolz auf ihre großzügigen Gäste.

Spendenempfänger: 

„La Mesa“, Puerto de la Cruz und San Isi­dro/­ Granadilla (12/09, 02/10, 03/10) Euro 7.300

Servicio Social Adeje (12/09) Euro 2.500

Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“, Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12) Euro 15.000

Fundación „Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000

Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, Santa Cruz de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13, 01/14 Weihnachtsbescherung, 03/14, 04/14, 12/14, 03/15, 07/15, 01/16) Euro 31.760

Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) Euro 4.500

Caritas Teneriffa (03/11, 9/15) Euro 3.500

Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13, 12/13, 2/14, 03/14) Euro 10.930

Caritas „Virgen de los Dolores“, Puerto de la Cruz (01/12, 09/12, 06/13, 06/14, 6/15, 01/16) Euro 5.750

Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000

Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paúl“, La Laguna (05/12, 12/12, 2/14, 6/15, 12/15, 2/16) 

Euro 14.500

Vier Hilfsstellen der Caritas, Puerto und Umgebung: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Francia“ (12/12, 3/13, 12/13, 3/14) zus. Euro 8.000

Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13, 03/14, 04/14) Euro 2.483,83

Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13, 12/13, 10/14, 2/15) Euro 3.300

Caritas La Concepción, Los Realejos (10/14, 12/14, 11/15, 3/16) Euro 3.410

Caritas Gemeinde San Juan Bautista, La Orotava (mehrere Zahlungen 12/14) zus. Euro 3.775

Tagesstätte für behinderte Kinder, CREVO, La Orotava (07/15, 01/16, 2/16) Euro 6.000

Hospital La Inmaculada, Puerto de la Cruz (12/15) Euro 2.000

Refugio Majorero, Fuerteventura (02/16) Euro 250

Einladung zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Banco de Sabadell einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos.  

Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.

Unser Spendenkonto bei der Banco Sabadell

IBAN: ES1400810403340001185625 

BIC: BSABESBBXXX




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.