See der Plaza de España muss saniert werden


Der künstliche See auf der Plaza de España. Foto: WB

Der Bodenbelag erfordert einen zu hohen Reinigungsaufwand

Teneriffa – Zehn Jahre nach der Fertigstellung weist der Bodenbelag des künstlichen Sees in der Mitte der Plaza de España in Santa Cruz so starke Mängel auf, dass die Stadt nun die Sanierung ins Auge fasst. Wie Stadtdezernent Dámaso Arteaga einer lokalen Tageszeitung gegenüber erklärte, müssen mittlerweile konstante Reinigungsarbeiten durchgeführt werden, um die Bemoosung des Beckens zu verhindern. Außerdem klagten laut Arteaga Anwohner immer wieder über schlechten Geruch in der Gegend. Deshalb habe die Stadtverwaltung vor, ein externes Unternehmen mit der Lösungsfindung zu beauftragen. Die Angelegenheit, so Arteaga, sei komplizierter als es aussehe.

Das Becken, das als Teil der Neugestaltung der Plaza de España von den renommierten Schweizer Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron entworfen wurde, ist mit einem rutschfesten Belag ausgekleidet. Diese Eigenschaft soll aus Sicherheitsgründen zwar beibehalten, jedoch ein anderes Material gefunden werden, das leichter zu reinigen ist, um den Reinigungs- und Instandhaltungsaufwand zu verringern. Bis dies geschehe, werde die Stadtverwaltung selbstverständlich weiterhin für eine kontinuierliche Reinigung sorgen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen