Schwimmbadbau verzögert sich


Vor drei Jahren wurde das marode Gemeindeschwimmbad geschlossen und ein Jahr später das Projekt für den neuen Komplex vorgestellt. Fotos: Moisés Pérez Pérez / Cabildo de Tenerife

Aufgrund eines technischen bzw. bürokratischen Problems

Teneriffa – Vor drei Jahren wurde das marode Gemeindeschwimmbad von Puerto de la Cruz geschlossen. Die früher dort trainierenden Schwimmvereine sind auf andere Gemeindeschwimmbäder ausgewichen, die Einwohner des Urlaubsortes, die den professionellen Schwimmsport betreiben, ebenso. Im März 2017 stellten Cabildo und Gemeinde das Projekt eines neuen Ausbildungszentrums für Hochleistungssportler vor. Das hochmoderne Zentrum sollte als Ausbildungs- und Trainingsstätte, den Bürgern aber auch als Freizeitanlage dienen. Im letzten Jahr besiegelten das Cabildo und die Gemeinde ihre Zusammenarbeit bei dem Projekt mit einem Abkommen. Die Inselverwaltung wird die Kosten des über elf Millionen Euro teuren Vorhabens tragen. So weit, so gut. Fast zwei Jahre nach der Präsentation des Projektes hat sich immer noch nichts getan. Das alte Schwimmbad verrottet weiter, der Abriss ist noch nicht in Sicht.

Vor drei Jahren wurde das marode Gemeindeschwimmbad geschlossen und ein Jahr später das Projekt für den neuen Komplex vorgestellt. Fotos: Moisés Pérez Pérez / Cabildo de Tenerife

Gegenüber der Zeitung El Día erklärte Urbanismus-Stadtrat Juan Carlos Marrero nun, die Höhe der Zuschauertribüne habe bei den Technikern des Cabildos für Zweifel gesorgt. Die Experten der Gemeinde sähen die Lösung für das Problem in einer Änderung des Planes zur Modernisierung und Verbesserung von Puerto de la Cruz, die Vertreter des Cabildos hingegen nicht. Nach dem neuen Bodengesetz sei das Cabildo zuständig und müsse eine Lösung herbeiführen. Solange seien die Investition von 11,6 Millionen Euro und der Bau des neuen Schwimmbadkomplexes blockiert, so Marrero.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: