Schnee, Sturm und Hagel im Ferienparadies


© Moisés Pérez

Sogar auf La Gomera schneite es

Ein Tief mit Polarluft, das über dem Atlantik auf das Azorenhoch traf, hat am 15. und 16. Februar für einen Temperaturabfall gesorgt und die Berge von Teneriffa, Gran Canaria, La Palma und sogar La Gomera mit Schnee bedeckt. Vom Norden Teneriffas aus bot sich am Montag nach dem verregneten und stürmischen Wochenende ein ungewöhnlicher Anblick, denn nicht nur der Teide tauchte tief verschneit aus den Wolken auf, auch an den Hängen oberhalb des Orotavatals war der Schnee liegengeblieben.

Das Wetteramt meldete, dass die Schneefallgrenze auf Teneriffa bis auf 1.300 m gesunken war. Auf Izaña wurden Tiefstwerte von -4,3°C gemessen, und sogar in Küstennähe fiel das Thermometer ungewöhnlich tief. In Santa Cruz de Tenerife wurden 11°C gemessen und andernorts auf der Insel lagen die Temperaturen in den Morgenstunden gar im einstelligen Bereich! Am 15. Februar fiel auf Teneriffa und La Palma starker Regen auch der eine oder andere Hagelschauer. Die größte Niederschlagsmenge auf Teneriffa wurde in Candelaria mit 93 Litern gemessen, gefolgt von La Orotava, Los Rodeos, Santa Úrsula und La Esperanza.

Die starken Windböen auf dem Flughafen Los Rodeos führten zu einigen Flugverspätungen. Auf verschiedenen Straßen kam es zu Steinschlägen und Erdrutschen infolge der heftigen Regenfälle.

Im Gebiet des Teide-Nationalparks hielt eine Wandergruppe, die in Schwierigkeiten steckte, die Rettungskräfte in Atem. Wie von der Notrufzentrale gemeldet wurde, konnten die acht Wanderer schließlich unversehrt geborgen werden. Auch ein 29-jähriger Deutscher, der bei dem schlechten Wetter in der Masca-Schlucht unterwegs war, konnte in Sicherheit gebracht werden.

Auf Gran Canaria, La Palma und La Gomera schneite es ebenfalls, und die Bergstraßen mussten wegen Eis und Schnee gesperrt werden. Auf La Gomera gab es einen kurzzeitigen Stromausfall.

Am 18. Februar meldete das Wetteramt eine Stabilisierung der Lage bis zum Wochenende. Zwar könne es auch in den nächsten Wochen noch vereinzelte Schauer geben, die Sturmwarnung wurde jedoch aufgehoben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.