Rückblick


© Wochenblatt

Die wichtigste Nachricht vor 30 Jahren

Die vorherrschende Meldung in unserer Ausgabe vom 7. März 1986 war das bevorstehende Referendum über den Verbleib oder Austritt Spaniens aus der NATO. Dieser Volksentscheid hatte auch im Ausland lebhaftes Echo gefunden, und die Mitbegründerin der Grünen, Petra Kelly, machte gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem Ex-NATO-General Gert Bastian, auch auf den Kanaren Stimmung für einen Austritt aus dem Atlantischen Bündnis. Diese beiden, bereits vor vielen Jahren verstorbenen Friedensaktivisten, versuchten mit einem Angst-Szenario die kanarischen Bürger zu beeinflussen. So hatte Bastian bei einem Vortrag in Puerto de la Cruz erklärt, die Kanaren spielten eine wichtige Rolle in der Strategie der NATO und die Observatorien auf dem Roque de los Muchachos auf La Palma würden eine militärische Beobachtungsstation aufnehmen.

In unserer Ausgabe vom 7. März 1986 beschäftigten wir uns mit den zahlreichen Nachrichten über das NATO-Referendum, das für den 12. März 1986 angesetzt war. Die umfangreichen Vorbereitungen, die Einrichtung der Wahllokale und die Zahl der stimmbe-

rechtigten Personen, die Art und Dauer der Auszählung waren Gegenstand unserer Berichterstattung. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Spanien blieb Mitglied der NATO, wenn auch mit Einschränkungen, wie das Verbot, Atomwaffen auf spanischem Gebiet zu stationieren.

Die Nachricht:

480.000 Einwohner der Provinz Teneriffa sind stimmberechtigt

In der Provinz Teneriffa können beim bevorstehenden NATO-Referendum rund 480.000 Einwohner ihre Stimme abgeben. Am Wahltag sind in den 53 Gemeinden der Provinz 622 Wahllokale geöffnet. Auf einer Pressekonferenz gab der Zivilgouverneur der Provinz, Antonio Martinón, eine Reihe von Daten und technischen Informationen bekannt. Die ersten Auszählungsergebnisse, die Rückschlüsse auf den Ausgang des Referendums zulassen, dürften eine Stunde nach der Schließung der Wahllokale vorliegen. Die Einzelergebnisse werden von der Computer-Anlage im Finanzamt von Santa Cruz, die an das nationale Netz angeschlossen ist, erfasst und ausgewertet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.