Rückblick


Die wichtigste Nachricht vor 30 Jahren

In unserer Ausgabe vom 17. Mai 1985 berichteten wir über einen Beschluss des kanarischen Parlaments, die Regierung mit der Einrichtung einer Beobachtungsstelle zu beauftragen, die Ölverschmutzungen bereits lokalisieren konnte, bevor sie sich den Inseln näherten. Gleichzeitig sollte eine Einsatztruppe zusammengestellt, ausgebildet und mit den notwendigen technischen Mitteln ausgestattet werden. Sie sollte in der Lage sein, eine drohende Ölpest bereits zu bekämpfen, bevor sie die Strände erreichen konnte. Besonders die Parlamentarier von Fuerteventura hatten sich für diese Pläne stark gemacht.

Die Verschmutzung der Strände durch eine Ölpest war auch vor dreißig Jahren schon eine große Sorge der Behörden und der Bürger der Kanaren. Schiffsunglücke, aber auch die Umweltvergehen von Schiffen, die in der Nähe der Inseln ihre Tanks reinigten und dadurch die Küste mit Öl verseuchten, waren schon damals eine Bedrohung für die Urlaubsgebiete des Archipels. Deshalb forderte das Regionalparlament von der Regierung. modernere Überwachungsmöglichkeiten.

Stärkere Überwachung der kanarischen Strände

Parlament verlangt Einrichtungen zur Bekämpfung einer Ölpest

Verschiedene Schiffsunglücke, wie beispielsweise der Fall des Frachters „Jucar“, der im Dezember letzten Jahres vor der Küste von Fuerteventura auf ein Riff lief, und tagelang die Küste bedrohte bevor der Treibstoff aus den Tanks gepumpt werden konnte, hat den Verantwortlichen gezeigt, wie schutzlos die Inseln im Fall einer Umweltkatastrophe sind. Wortführer bei diesen Anträgen waren die Abgeordneten der regionalen Partei Fuerteventuras „Asamblea Majorera“, die eine strenge Überwachung des Meeres verlangen sowie die regelmäßige Entnahme von Wasserproben, Untersuchung und Beobachtung der Meeresfauna an verschiedenen Punkten der Insel. Die bereits existierenden meeresbiologischen Institute und sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen zur Meereserforschung auf den Kanaren, sollen modernisiert und mit den erforderlichen technischen Einrichtungen versehen werden, um schnelle und sichere Analysen liefern zu können




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.