Rivero glaubt fest an 2011


© EFE

Voller Hoffnung und Optimismus

In seiner Ansprache zum Jahreswechsel strotzte der kanarische Regierungspräsident Paulino Rivero nur so vor Optimismus.

Er lobte den Mut und das Durchhaltevermögen der Inselbewohner, betonte mehrmals, es lägen genügend positive Daten vor, die Hoffnung und Optimismus für das nächste Jahr begründeten und versicherte, die wirtschaftliche Erholung sei bereits im Gange. Der Regierungspräsident appellierte an ein gemeinsames und verstärktes Zusammenarbeiten aller und drückte sein Vertrauen in die Stärke der kanarischen Bevölkerung aus.

María Australia Navarro, Sprecherin der Partido Popular im Parlament, kritisierte, Riveros Ansprache wäre von einem „übertriebenen“ Optimismus geprägt gewesen, und fügte hinzu, Rivero würde in letzter Zeit zunehmend Präsident José Luis Rodríguez Zapatero ähneln.

Ihr sozialistisches Pendant Manuel Marcos äußerte sogar, Rivero habe mit seiner Rede bewiesen, er befinde sich in der „Stratosphäre“, und somit „abwesend“ von dem realen Geschehen auf den Inseln.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.