Renaissance der Traditionen


Schulen und andere Teilnehmer der Kurse tragen dazu bei, die Traditionen lebendig zu halten. Foto: Cabildo de la gomera

Nach einer „verlorenen Generation“ ist es La Gomera gelungen, seine Bräuche und alten Sitten zurückzuerobern

La Gomera – Auf La Gomera hat die Pflege von Brauchtum und Traditionen wieder ihren Weg zurück in die Mitte der Gesellschaft gefunden. Die Kurse, in denen man die Pfeifsprache der Hirten (Silbo), traditionelle Instrumente und folkloristische Tänze erlernen kann, erfreuen sich großer Beliebtheit. Gegenüber dem vergangenen Jahr haben sich die Anmeldungen gar verdreifacht. Unabhängig von Alter und Wohnort wollen die Inselbewohner lernen, wie ihre Vorfahren zu tanzen, die Trommel zu schlagen, mit den Chácaras, großen auf Gomera üblichen Kastagnetten, umzugehen und die alten Lieder zu singen.

Seitdem diese Fertigkeiten in den Schulen gelehrt werden, hat das Interesse an der Kultur und den Traditionen La Gomeras stetig zugenommen. Doch gibt es eine „verlorene Generation“, die heute in den Vierzigern ist und den Silbo und die anderen Bräuche weder, wie die Jüngeren, in der Schule noch von ihren Eltern beigebracht bekommen hat. Dadurch ergibt sich jetzt häufig die kuriose Situation, dass diese gestandenen Erwachsenen in der Pfeifsprache von Lehrern unterrichtet werden, die ihre Kinder sein könnten. Diese wiederum hatten in ihrer Schulzeit die Gelegenheit, von den alten Meistern des Silbo, die der Großeltern- und Urgroßeltern-Generation angehören, zu lernen, also von jenen, von denen ihre heutigen Schüler normalerweise alles hätten lernen sollen.

Die Angehörigen der „verlorenen Generation“ jedenfalls tun sich in den Folklorekursen als besonders eifrige Schüler hervor. Möglicherweise ist ihnen besonders bewusst, was sie verpasst haben und nun zurückgewinnen können.

Über dreihundert Teilnehmer haben das Angebot seit dem Start des Kursprogramms im vergangenen Jahr durchlaufen und tragen, ebenso wie die Schulen, dazu bei, dass die traditionellen Fähigkeiten und Eigenheiten der Gomeros nicht aussterben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen