Region „erbt“ 36 Immobilien und 87 Angestellte der Nationalparks


Zum 1. Januar 2010 unter der Leitung der kanarischen Regierung

Mit den Nationalparks El Teide, Timanfaya, Garajonay und Caldera de Taburiente übernimmt die Regierung der Kanaren am 1. Januar 2010 auch 36 Immobilien.

Das geht aus einer Veröffentlichung hervor, die vor einigen Tagen im Öffentlichen Anzeiger der Kanarischen Region erschienen ist, und die Übergabe der Kompetenzen über die vier kanarischen Nationalparks offiziell macht.

Diverse Grundstücke und Gebäude, 87 Mitarbeiter – 46 Beamte und 41 Arbeiter – 91 Fahrzeuge und 53 laufende Verträge gehen gleichzeitig an die Regionalregierung über.

Der letzte verwaltungstechnische Schritt von Seiten des Staates, die Bekanntmachung des Königlichen Dekrets 1550 / 2009 vom 9. Oktober über die Übertragung der Kompetenzen an die kanarische Region, ist damit erfolgt.

Jetzt muss das Parlament der Kanaren ein neues Gesetz verabschieden, welches wiederum die Verwaltung der vier kanarischen Nationalparks regelt, für die der Staat im kommenden Jahr 16,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Grundstücke und Gebäude der Nationalparks gehen damit am 1. Januar 2010 in das Eigentum der kanarischen Regierung über. Sie befinden sich in den Gemeinden Fasnia, Guía de Isora und La Orotava auf Teneriffa; San Sebástian und Hermigua auf La Gomera; El Paso auf La Palma sowie Tinajo auf der Insel Lanzarote.

Gebäude, wie Wohnhäuser, Besucherzentren oder alte Bauernhöfe in den verschiedenen Parks werden damit Regierungseigentum.

Die Übertragung der Kompetenzen geht mit der Übernahme verschiedener noch laufender Bauverträge Hand in Hand. Dazu gehört der Bau einer Unterkunft für freiwillige Helfer in der Caldera de Taburiente auf La Palma, die ökologische Sanierung geschädigter Zonen im Parque Garajonay auf La Gomera, die Kontrolle von Säugetieren im Teide-Nationalpark sowie die Digitalisierung des Bildmaterials im Parque Timanfaya auf Lanzarote.

Andere Projekte wie Stra­ßenbeschilderung und die Installation von Generatoren in verschiedenen Forsthäusern werden noch von der Madrider Regierung fertiggestellt und finanziert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.