Regierung verlängert Brandschutzkampagne bis Ende November


Aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen besteht die Waldbrandgefahr weiter

Kanarische Inseln – Die kanarische Regierung hat beschlossen, die diesjährige Waldbrandkampagne, die am 21. Oktober zu Ende gehen sollte, bis 30. November zu verlängern. Damit bleiben die Einsatzkräfte, die von der Regierung auf den bewaldeten Inseln zur Verstärkung der inseleigenen Brandschutzeinheiten im Bereitschaftsdienst eingesetzt sind, vierzig Tage länger in Habachtstellung.

Die Leiterin des Ressorts für Territorialpolitik, Nachhaltigkeit und Sicherheit der Regionalregierung, Nieves Lady Barreto, erklärte, dass diese Entscheidung angesichts der anhaltend hohen Temperaturen in diesem Herbst und der weiterhin hohen Waldbrandgefahr getroffen wurde.

Nach dem schweren Waldbrand im September wird auf Gran Canaria derweil untersucht, wie man noch besser vorbeugen kann. Nachdem die im Vorfeld geschaffenen Brandschneisen verhindert hatten, dass der diesjährige Waldbrand noch größere Ausmaße angenommen hätte, will man in Zukunft das Weiden von Ziegen und Schafen fördern, die Bevölkerung über die Notwendigkeit der Säuberung des Geländes aufklären und die Straßengräben von „Pinocha“-Kiefernadeln ständig freihalten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen