Quallenflut


In Las Teresitas wurde ein Badeverbot verhängt

Teneriffa – Eine kurzzeitige Quallenflut zwang am 17. Oktober zu einem Badeverbot am Strand Las Teresitas. Nachdem mehrere Dutzend Badegäste mit leichten Verletzungen vom Personal des Roten Kreuzes am Strand betreut werden mussten, ließ das Gesundheitsamt der Stadt zunächst die gelbe Fahne hissen, die Vorsicht signalisiert. Kurze Zeit später wurde die gelbe von einer roten Fahne abgelöst, und ebenfalls rote Beachflags als Warnung aufgestellt.

Die Quallen waren durch die wetterbedingten hohen Wassertemperaturen und eine besonders starke Flut zu Hunderten an den Strand gespült worden, was zu der Vorsichtsmaßnahme veranlasste.

Bereits einen Tag später wurde das Quallenrisiko wieder auf Stufe gelb herabgesetzt, und am 19. Oktober signalisierte eine grüne Fahne wieder gefahrloses Baden am Teresitas-Strand. Eine Änderung der Meeresströmung, die wieder kühleres Wasser brachte, setzte dem Quallenbesuch ein Ende.

Quallen sind an Teneriffas Stränden an sich eine Seltenheit. Die letzte Quallenplage am beliebten Sandstrand von Santa Cruz hatte es im Frühsommer 2014 gegeben. Damals tauchten die glibberigen Tiere – ebenfalls bedingt durch einen extremen Temperaturanstieg des Meeres – in Las Teresitas und den Buchten von Las Gaviotas und Valleseco auf.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen