Premio Gorila für Rosemary Low


Die Preisträgerin hob in ihrer Rede die Erfolge der Loro Parque Stiftung in Sachen Artenschutz hervor und erinnerte sich an ihren ersten Besuch im Park 1984, mit dem sie seit nunmehr 30 Jahren in Kontakt steht. Foto: Moisés Pérez

Die Preisträgerin ist eine leidenschaftliche und engagierte Papageienschützerin

Teneriffa – Mit dem „Premio Gorila“ zeichnet die Loro Parque-Gruppe alljährlich ein Unternehmen oder eine Person aus, die sich durch ihren Einsatz für den Naturschutz oder einen nachhaltigen Fortschritt des Tourismus hervorgetan haben. In diesem Jahr ging der Preis an die britische Schriftstellerin, Ornithologin und Papageienschützerin Rosemary Low.

In der großen Halle des Auditorio in Santa Cruz de Tenerife wurde ihr am Abend des 26. September in Anwesenheit des kanarischen Regierungspräsidenten Fernando Clavijo sowie Teneriffas Cabildo-Präsident Carlos Alonso der „Premio Gorila 2017“ überreicht.

Den perfekten Rahmen für die Preisverleihung bildete auch der 9. Internationale Papageienkongress, der mit mehr als 800 Teilnehmern aus 47 Ländern vom 24. bis 27. September in Puerto de la Cruz stattfand. Diese Fachtagung wird alle vier Jahre von der Loro Parque Stiftung veranstaltet und dient dem Austausch und der Begegnung von Experten auf dem Gebiet der Papageienzucht und des Papageienschutzes bzw. der Arterhaltung.

Loro Parque-Präsident Wolfgang Kiessling würdigte in seiner Rede die Arbeit von Rosemary Low, die jahrelang Vogelkuratorin im Loro Parque war und ihr Leben der Vogelkunde und dem Papageienschutz verschrieben hat. Ihre Prinzipien und Werte seien dieselben wie die des Loro Parque, erklärte er. In einer Zeit, in der die Weltbevölkerung stärker wächst denn je, und die natürlichen Ressourcen und Lebensräume von wilden Tieren in alarmierendem Maße schwinden, müsse der Schutz der Natur höchste Priorität haben, mahnte er.

Der „Premio Gorila“ wird in Form der Bronzeskulptur eines Gorillas überreicht, ein Tier, welches für Treue, Stärke, Loyalität und Zusammenhalt steht, eben jene Werte, die auch der Stiftung dieses Preises zugrunde liegen.

Rosemary Low hat unzählige Artikel und Bücher über bedrohte Papageienarten, Zucht und Haltung geschrieben, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Sie hat zahlreiche Länder der Erde besucht, in denen ihre gefiederten Freunde in ihrem natürlichen Lebensraum zu finden sind, besonders häufig Südamerika.

Als engagierte Papageienschützerin hat sie Artenschutzprojekte unterstützt, über die sie ausführliche Berichte schrieb. Seit sie 1986 am ersten Internationalen Papageienkongress teilnahm und damit begann, Spenden für das Art­erhaltungsprojekt der Kaiser­amazone zu sammeln, hat sie unermüdlich ähnliche Projekte zur Artenrettung unterstützt.

Rosemary Low hält selbst seit 1958 Papageien und sagt: „Wir können uns glücklich schätzen, die Gesellschaft dieser sensiblen, erstaunlichen, wunderschönen und intelligenten Geschöpfe genießen zu können“. In ihren Büchern wie „Papageien sind einfach anders“, das auch auf Deutsch erhältlich ist, beschreibt Rosemary Low ihre Erfahrungen und Erkenntnisse.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen