Polizeiliche Anlaufstelle für ausländische Touristen (SATE) bald auch in Puerto de la Cruz


Regierungsdelegierter Guillermo Díaz Guerra: „eine sehr sichere Gemeinde“

Teneriffa – Bei einem Treffen von Bürgermeister Lope Afon­so, dem Regierungsdelegierten Guillermo Díaz Guerra und den Verantwortlichen von National- und Lokalpolizei im Rathaus von Puerto de la Cruz, wurde die allgemeine Sicherheitslage der Touristenstadt erörtert.

Der Bürgermeister zeigte sich äußerst zufrieden über die gute Zusammenarbeit zwischen der National- und der Lokalpolizei, durch die sich die Sicherheit in Puerto de la Cruz erheblich verbessert habe. Es sei gelungen, die Zahl der Verkehrsunfälle aber auch die der Raubüberfälle bedeutend zu reduzieren.

Guillermo Díaz stimmte mit ihm überein, dass es sich bei Puerto de la Cruz um „eine sehr sichere Gemeinde in einer sicheren Provinz mit einer Kriminalitätsrate unter dem nationalen Schnitt“ handele.

Bei dem Treffen kam auch die Einrichtung einer Anlaufstelle für ausländische Touristen (Oficina de Atención al Turista Extranjero, SATE) zur Sprache, so wie die in Santiago del Teide, die im Oktober den Dienst aufnehmen soll (das Wochenblatt berichtete). Bürgermeister Lope Afonso gab bekannt, die Gemeinde verhandle derzeit mit dem Innenministerium über die Einrichtung einer solchen speziellen Dienststelle für Ausländer im Rathausgebäude, gab jedoch noch kein konkretes Datum für deren Inbetriebnahme bekannt. Lope Afonso wünscht sich eine SATE in seiner Stadt, um „den Service für den Urlauber zu verbessern, einen guten Eindruck zu hinterlassen und sie somit zur Wiederkehr zu ermutigen“.

Grund­sätzlich werden die im letzten Jahr auf dem Festland zum ersten Mal eingerichteten und für die Kanaren geplanten SATE´s von der Nationalpolizei geleitet. Polizeibeamte und Übersetzer helfen hier ausländischen Urlaubern und Residenten bei der Erstattung von Anzeigen oder sonstigen Formalitäten und zwar in ihrer Muttersprache.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: