Poema del Mar offenbart die Schönheit der Unterwasserwelt


Fotos:  Moisés Pérez / Loro Parque

Am 17. Dezember fand in Las Palmas’ Hafen die feierliche Einweihung des Aquariums der Loro Parque Firmengruppe statt

Gran Canaria – Am 17. Dezember fand sich eine elegant gekleidete Gesellschaft zur feierlichen Einweihung des Aquariums Poema del Mar im Hafen von Las Palmas ein. Rund 100 geladene Gäste, darunter der kanarische Regierungspräsident Fernando Clavijo, Gran Canarias Cabildo-Präsident Antonio Morales, die Präsidentin des kanarischen Parlaments, Carolina Darias, der Präsident der Hafenbehörde von Las Palmas und natürlich Las Palmas’ Bürgermeister Augusto Hidalgo, waren der Einladung von Familie Kiessling gefolgt, die an diesem Tag ihr neuestes Projekt vorstellte. Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit und einer Investition von 25 Millionen Euro, wurde die neue Touristenattraktion der Insel eröffnet, das Aquarium Poema del Mar.

Der Festakt begann mit einer Rede von Unternehmenschef Wolfgang Kiessling, der sich an das Jahr 1962 erinnerte, als er mit seinem Vater erstmals auf die Kanarischen Inseln kam, wo er sich auf Teneriffa niederließ und mit der Eröffnung seines Loro Parque am 17. Dezember 1972 den Grundstein für eine erfolgreiche Unternehmenskarriere legte. Nach einer Ansprache seines Sohnes Christoph, der als Vizepräsident der Loro Parque-Gruppe die Leitung von Poema del Mar übernimmt, hatten die anwesenden Politiker viel Lob für den Unternehmergeist und die hohen Standards sämtlicher Projekte der Familie Kiessling.

Darauf folgte die symbolische Einweihung der Anlage mit dem Durchtrennen eines roten Bandes durch das Ehepaar Kiessling, seine Kinder und Enkel sowie die Politiker.

Im Anschluss an diesen offiziellen Teil der Eröffnung waren die anwesenden Gäste dann sichtlich gespannt auf die Überraschungen, die das Innere des Gebäudes bietet. An der Drehtür am Eingang kam es sogar zu einem Stau, denn alle hatten es eilig, hineinzukommen.

Sie wurden nicht enttäuscht. Poema del Mar bietet in drei differenzierten Bereichen Einblick in die Biodiversität unseres blauen Planeten, in den Artenreichtum unterschiedlicher aquatischer Ökosysteme, sowohl Süßwasser-Ökosysteme wie Flüsse als auch marine Lebensräume.

Die Besucher durchwanderten zunächst den Dschungel mit seiner üppigen Vegetation und einem Wasserfall, den wohl größten Bereich der Anlage, der eine Art Rundgang durch die Tropen der fünf Kontinente darstellt und zahlreiche Wasserbecken bietet. Der nächste Bereich ist das Riff (Arrecife), das in einem überdimensionalen Glaszylinder untergebracht ist, der das erstaunliche Fassungsvermögen von 400.000 Litern Wasser hat und in dem eine große Vielfalt von Korallen und Fischen lebt. Die Besucher umrunden den Zylinder auf einem spiralförmigen Gang und haben so einen guten Blick aus verschiedenen Perspektiven auf das Leben im Inneren des großen runden Beckens.

Kleine Besucher werden mit Sicherheit besonders begeistert von der Nemo-Welt mit vielen Clownfischen sein, in die sie durch einen gläsernen Tunnel buchstäblich eintauchen können. Eine weitere Attraktion sind die Aquarien der Quallen, die mit ihrer Beleuchtung diese besonderen Tiere zur Geltung bringen.

Das Labyrinth an dunklen Gängen führt den Besucher von der Oberfläche und den seichten Küstengewässern bis in die Dunkelheit der Tiefsee.

Ohne Zweifel eine der Hauptattraktionen ist jedoch das riesige Aquarium mit der größten gebogenen Acrylglasscheibe der Welt, die 36 Meter lang, sechs Meter hoch und 140 Tonnen schwer ist. Vor der enormen Aquarium-Scheibe erscheinen die Besucher wie Spielzeugfiguren. 350 verschiedene Arten tummeln sich darin!

Das moderne Aquarium soll die Aufgabe erfüllen, Innovation zu fördern, für den Erhalt der Biodiversität einzutreten und Nachhaltigkeit in allen Bereichen umzusetzen.

So wurde bei der Entwicklung des Projektes großen Wert auf die Nutzung erneuerbarer Energien gesetzt. Filter- und Kläranlagen sowie die Entsalzungsanlagen zählen zu den modernsten der Welt. Grüne Energie für den Betrieb des Aquariums kommt aus einer eigenen Fotovoltaikanlage auf dem Flachdach des Gebäudes.

Dass Poema del Mar am 17. Dezember eingweiht wurde, hat, wie eingangs erwähnt, einen besonderen Grund. Damit traf die Einweihung des neuesten Projektes von Familie Kiessling mit dem 45-jährigen Jubiläum des Zoos Loro Parque in Puerto de la Cruz zusammen. Allerdings ist das Aquarium noch nicht bereit, Besucher zu empfangen. Ein Termin für die Publikumseröffnung wurde noch nicht genannt. Auch die Eintrittspreise stehen noch nicht fest.

Die Herkunft des Namens

Poema del Mar – Gedicht des Meeres – erscheint an sich ein passender Name für das Aquarium, das sich als Hommage an die Ozeane und Meere versteht. Doch hinter dem Namen steckt mehr. Er wurde im Gedenken an einen der größten Künstler der Kanarischen Inseln gewählt: Néstor Martín-Fernández de la Torre (1887-1938). „Poema del Atlántico“ (auch als Poema del Mar bekannt) ist eine Ölgemäldereihe von Néstor Martín-Fernández de la Torre, mit der er das Meer zu verschiedenen Tageszeiten abbildete.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen