Pläne für ein Luxushotel im alten Ten-Bel


Das große Meeresschwimmbecken war früher Teil der Ten-Bel-Anlage. Heute gehört es zum Hotel Annapurna.

Ein kanarischer Hotelier will gemeinsam mit dem Unternehmen Banyan Tree Hotels and Resorts aus Singapur investieren

Teneriffa – Das einstige erste Touristenzentrum im Süden Teneriffas, die in den 60er-Jahren gegründete Urbanisation Ten-Bel, hat seine besten Zeiten schon lange hinter sich. In den 60ern und 70ern bis in die 80er-Jahre ein äußerst gefragtes Ferienziel, setzte danach der Verfall ein. Heute deutet nichts mehr auf die einstigen goldenen Zeiten hin.

Jetzt zeichnet sich laut einer Meldung der Zeitung „Diario de Avisos“ Hoffnung für Ten-Bel auf die Rückkehr in die erste Liga des Tourismus ab. Wie die Zeitung berichtete, soll ein kanarischer Hotelier, dessen Identität allerdings nicht preisgegeben wird, eine Vereinbarung mit dem Unternehmen Banyan Tree Hotels and Resorts mit Sitz in Singapur getroffen haben, um ein 25 Millionen Euro teures Projekt umzusetzen.

Die Zeitung will aus sicherer Quelle erfahren haben, dass das heutige Dreisternehotel Annapurna (früher zu Zeiten des Feriendorfs Ten-Bel unter dem Namen Alborada bekannt) an der Avenida Fernando Salazar González in Las Galletas in ein luxuriöses Fünfsternehotel mit tropischer Gartenanlage verwandelt werden soll. Die insgesamt 48.000 Quadratmeter umfassende Anlage soll nach der Umwandlung ein Angebot der Luxusklasse mit einem thailän­dischen Spa, einem Beach Club, Restaurants, Bereichen für Fitness und Meditation sowie dem großen Meeresschwimmbecken bieten.

„Diario de Avisos“ zitiert die Quelle: „Es wird ein einzigartiges architektonisches Design sein, ganz anders als der klassische Betonklotz, mit erstklassiger Dekoration und einem Service auf höchstem Niveau, bei dem die Gäste wie Fürsten behandelt werden.“

Das Hotel soll nach seiner Renovierung für die nächsten 35 Jahre von Banyan Tree Hotels and Resorts betrieben werden. Das entsprechende Abkommen soll nach Auskunft von „Diario de Avisos“ bereits im August 2018 in Singapur unterzeichnet worden sein. Die Pläne für die Komplettrenovierung des Hotels und die Neuausstattung als Fünfsternehaus werden bei internationalen Architekturbüros in Auftrag gegeben.

Dieses wäre das zweite Projekt des asiatischen Unternehmens in Europa, das 43 Luxushotels in Asien, 7 in Afrika und 3 in Amerika betreibt und 2019 das erste Hotel auf europäischem Boden auf Korfu eröffnen wird.

Neuer Glanz?

Das Projekt könnte Ten-Bel, dem Ort, an dem der Tourismus im Süden Teneriffas seinen Anfang nahm, seinen verloren gegangenen Glanz zumindest teilweise zurückgeben.

Der Leiter des Tourismus­amts der Gemeinde Arona, David Miguel Pérez González, erklärte diesbezüglich dem Magazin „Tourinews“ gegenüber, dass man sich von der Renovierung des Hotels Annapurna auch eine Aufwertung des Gebiets von Las Galletas und Costa del Silencio erwarte. Auch könnte sich das Fünfsternehotel positiv auf die alte Ferienanlage Ten-Bel auswirken. Wie Pérez González erklärte, laufen aktuell Verhandlungen mit den Eigentümern über die ganzheitliche Erneuerung der Gemeinschaftsanlagen und Straßen, damit diese dann von der Gemeinde Arona übernommen und fortan in Schuss gehalten werden können. Tatsächlich, erinnert der Vertreter der Stadtverwaltung, wurden die 1967 gebaute Ferienanlage und Urbanisation nie eingemeindet, weshalb die Stadt weder investieren noch für die Instandhaltung der privaten Urbanisation sorgen könne.

Den Namen Ten-Bel (eine Zusammensetzung von Tenerife und Belgica) erdachte übrigens der 2002 verstorbene Gründer der Ferienanlage, der Belgier Michel Albert Huygens. Der wohl habende Visionär, der aus dem belgischen Kongo auf die Insel kam, erwarb Anfang der 60er-Jahre das mehr als 500.000 Quadratmeter große Gebiet, auf dem die Ferienanlage entstand, in der bis zu 5.500 Gästebetten angeboten wurden. Die Resorts bekamen die Namen Maravilla, Geminis, Drago, Eureka, Primavera, Bella Vista, Carabela und Alborada (das heutige Annapurna) und waren durch Parks und Gartenanlagen miteinander verbunden. Den Gästen stand auch das herrliche Meeresschwimmbecken zur Verfügung, das heute Teil des Hotels Annapurna ist.

Ten-Bel funktionierte wie ein Feriendorf, mit einer zentralen Parkanlage, Tennisplätzen, einem Minigolf, Restaurants, einem Veranstaltungssaal etc. Die Urlauber kamen hauptsächlich aus Belgien, Holland und Frankreich, aber auch aus Deutschland, England und Spanien.

Heute ist das Gebiet leider verwahrlost und zum Teil heruntergekommen. Einen besonders schlechten Eindruck macht das ehemalige, schon lange leer stehende Shopping Center, mit eingeschlagenen Scheiben und Müll. Da es sich um Privateigentum handelt, weist auch hier die Gemeinde Arona die Verantwortung von sich.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: