Paulino Rivero: „Für immer den Kanaren verpflichtet“


© EFE

Kurz vor der Vereidigung des neuen Regionalpräsidenten Fernando Clavijo verabschiedete sich Vorgänger Paulino Rivero ganz inoffiziell über seinen Internet-Blog aus dem Amt.

Nun würde er einen Lebensabschnitt „jahrelanger Arbeit und Anstrengungen“ abschließen und einen neuen „voller Herausforderungen, Projekte und großer Erwartungen“ angehen, hieß es in dem Eintrag. Seine Verpflichtung gegenüber den Kanarischen Inseln bliebe jedoch bestehen, und er würde immer gerne helfen. Allen öffentlichen und privaten Institutionen sowie den Bürgern sprach er seinen Dank aus. 

Während dieser „besonders komplizierten“ Jahre habe er „viele Entscheidungen“ getroffen, die sich mal als richtig, mal als falsch erwiesen hätten, doch hätte er nie, „nicht eine einzige Minute“ aufgehört, sich für die Kanarischen Inseln einzusetzen und deren Interessen zu verteidigen. Stets habe er versucht, Lösungen für die Probleme der Bürger zu finden. „Ich habe mein Amt mit Freude, Seriosität und Ehrlichkeit ausgeführt.“ Rivero erklärte, sich den Kanarischen Inseln für immer verpflichtet zu fühlen. 

Fernando Clavijo wünschte er viel Glück bei der Bewältigung der bedeutenden Herausforderungen, die ihm bevorstünden. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.