Ortspolizist rettet Ertrinkenden aus der Brandung


Rojas an der Küste von El Sauzal war der Schauplatz der mutigen Rettungsaktion. Fotos: Moisés Pérez / WB

Ein junger Mann wurde von einer Welle ins Meer gerissen und ein Motorradpolizist riskierte sein Leben, um ihm zu helfen 

Teneriffa – Ein 25-jähriger Mann ist gestern in Rojas an der Küste von El Sauzal von einer Brandungswelle erfasst und ins Meer gerissen worden. Durch den heftigen Wellengang wurde er gegen mehrere Felsen geworfen und verletzt. Passanten riefen ihm zu, sich von der Küste zu entfernen. Der junge Mann folgte dem Rat und brachte sich schwimmend aus der Gefahrenzone. 

Rojas an der Küste von El Sauzal war der Schauplatz der mutigen Rettungsaktion. Fotos: Moisés Pérez / WB

Ein Motorradpolizist der Policía Local namens Ángel Luis Valladares Goya, der nur zwei Kilometer entfernt mit seinem Kollegen bei der Prozession der „Fiestas de San José“ Dienst tat, fuhr aufgrund des Notrufes zur Küste hinunter. Da der Polizeibeamte den Ort vom Tauchen und Schwimmen gut kennt, entschloss er sich, das Risiko einzugehen, und durch die unruhige Brandung zu dem Verunglückten hinauszuschwimmen, der sich mittlerweile etwa 200 Meter weit von der Küste entfernt hatte. Dort angekommen, stand er dem erschöpften Mann bei und schleppte ihn wieder näher an die Küste. 

Gerade im rechten Moment, wie Valladares später berichtete, bevor auch ihm die Kraft ausging, erreichte ein Hubschrauber des GES-Rettungsdienstes den Ort des Geschehens. Die Besatzung zog den Verunglückten und seinen Retter hinauf und setzte Letzteren dann an der Küste ab. Der Gerettete wurde zum Nordflughafen geflogen, wo ihn eine Ambulanz übernahm und ins Krankenhaus brachte.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: