Ölsuche: Protest auf hoher See


© Bürgerbewegung No Petroleras Sí Renovables

Die Sandía-Flotte bestehend aus privaten Schiffen demonstriert im Sondierungsgebiet

Die Protestfahrt der Sandía-Flotte, die beim ersten Anlauf wegen Unwetters ausfallen musste (das Wochenblatt berichtete), ist am Samstag, dem 13. Dezember, nachgeholt worden.

Obwohl auch dieses Mal keine optimalen Wetterbedingungen herrschten, liefen die privaten Motor- und Segelschiffe aus in Richtung Sondierungsgebiet. Ein Guardia Civil-Patrouillenboot begleitete die Protestaktion. Abhängig von den Schiffsmaßen und der Qualifikation der Bootsführer, mussten die meisten Teilnehmer am Ende der 12-Meilenzone zurückbleiben. Drei Schiffe konnten weiterfahren bis zur Schutzzone von einer Meile um das Bohrschiff „Rowan Renaissance“. Die Schiffe trugen Flaggen und Transparente mit der Aufschrift: „No Petroleras, sí renovables“ (Nein zu Erdöl, Ja zu den Erneuerbaren“).




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.