Oberstes Gericht hebt Blockade auf


Grünes Licht für zweiten Wasserpark auf Gran Canaria

Der Oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln hat mit der Aufhebung der vor einem halben Jahr verhängten einstweiligen Verfügung dem Wasserparkprojekt der Loro Parque Gruppe auf Gran Canaria freie Bahn erteilt.

Anfang dieses Jahres hatte das Verwaltungsgericht Nr. 3 die Bauarbeiten auf dem Gelände bei Playa del Inglés durch eine vorläufige Aussetzung des Abkommens zwischen dem Wasser-Konsortium Gran Canarias und Loro Parque zur Überlassung eines 121.000 qm großen Geländes im Barranco El Veril gestoppt. Begründet wurde diese Maßnahme mit dem Einspruch, den ein Konkurrenzunternehmen eingelegt hatte. Dieses Unternehmen namens Lebensraum Wasser SL hatte die Befürchtung geäußert, dass der Gesellschaft durch das Wasserparkprojekt der Loro Parque Gruppe „irreparable Schäden“ entstehen könnten. Außerdem wurde von dem Gericht Nr. 3 in Las Palmas befunden, dass bei dem Projekt kein öffentliches Interesse bestehe.

Der Oberste Gerichtshof der Kanaren teilte diese Ansicht jedoch nicht und hob die einstweilige Verfügung mit der Begründung auf, es bestehe ein öffentliches Interesse an der Umsetzung des Siam Park-Projektes, und die Gesellschaft Lebensraum Wasser habe außerdem nicht im Einzelnen dargelegt, welche „irreparablen Schäden“ ihr dadurch entstehen könnten.

Loro Parque-Präsident Wolfgang Kiessling nahm die Nachricht mit Freude zur Kenntnis und erklärte, dass nun „endlich“ der Weg frei werde, um den Park auf Gran Canaria zu bauen, der größer werde als der auf Teneriffa, denn man wolle die in Adeje gesammelten Erfahrungen umsetzen, aber auch weiterentwickeln.

Die Pläne des auf Teneriffa angesiedelten Unternehmens Loro Parque SA sehen im Süden Gran Canarias einen Wasservergnügungspark nach dem bewährten Modell des Siam Park in Adeje vor. Bislang gibt es auf Gran Canaria nur einen Wasserpark, das oberhalb von Maspalomas gelegene „Aqualand“, für das ein „Siam Park“ in unmittelbarer Nachbarschaft eine ernsthafte Konkurrenz bedeuten würde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.