Neues Zuhause auf Fuerteventura gefunden


© AMICAB

Der einzige Pferdeschutzhof der Kanarischen Inseln benötigt dringend Unterstützung

Glück gehabt: Die beiden Stuten Nora und Shahira gehörten auch zu den Opfern der Krise auf Teneriffa. Sie wurden halbverhungert auf einer Finca im Orotavatal entdeckt, freigekauft, tierärztlich versorgt und leben jetzt auf dem bisher einzig bekannten Pferdeschutzhof der Kanarischen Inseln, auf Fuerteventura.

Da beide Pferde schon recht betagt sind, zunächst auch ein paar haltungsbedingte „Macken“ hatten, war auf Teneriffa kein Stall zu finden, der auf Dauer beide zusammen nur für ihr Futtergeld aufgenommen hätte. Beide Pferde hängen durch ihre Geschichte extrem aneinander. Auf der Finca Los Chiguigos in Las Hermosas auf Fuerteventura können sie dank Imke Hommelsheim, der Gründerin von AMICAB (Amigos del Caballo) jetzt ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen; den ganzen Tag fressen und immer frisches Wasser trinken, wenn sie Durst haben!

Viele ehrenamtliche Helfer

Alle hier untergebrachten Pferde können sich in großzügigen Ausläufen bewegen und finden Schutz und Schatten in geräumigen Offenställen. Das weitläufige Gelände wurde AMICAB von einem deutschen Pferdefreund zur Verfügung gestellt und liegt im Bereich der Costa Calma, wo Imke auch ihre Boutique führt.

Der offiziell eingetragene Verein (gegründet 2009) finanziert sich allein durch

private Hilfe und Spenden. Teamwork heißt das Zauberwort für eine freundschaftliche Atmosphäre: die Helferinnen und Helfer, sogar Hufschmied und Huforthopädin, arbeiten ehrenamtlich.

Ab und zu kommt auch mit der Tellington-Jones-Methode vertrauer Besuch aus Deutschland, denn bei AMICAB heilt man und bewegt die Pferde nach dieser sanften Art, die aus England kommt.

Der „Verein der Pferdefreunde“ beherbergt zurzeit vierzehn aufgenommene und vier Privatpferde, außerdem noch eine kleine Schafherde und 20 Hunde. Leider sind die Spenden in der letzten Zeit geschrumpft, nicht aber der Appetit der Pferde. Besonders das Grundfutter, Raygras, ist durch den langen Transportweg nach Fuerteventura teuer geworden.

Wenn Sie AMICAB helfen möchten, wären Imke und ihr Team und natürlich die Pferde dankbar für Geldspenden, die eingesetzt werden bei Futter und Tierarztkosten, für den dringend nötigen Umbau eines Offenstalls in eine geschlossene Box und für einen kleinen Vorrat an geschliffenen Holzbalken (Ausläufe), die immer mal ersetzt werden müssen und auf Fuerteventura 30 Euro pro Stück kosten! Sie können auch eine Pferde-Patenschaft übernehmen oder Mitglied werden. Im Internet finden Sie mehr Information unter www.caballofuerte.es oder fordern Sie per E-Mail an: info@caballofuerte.es

Das Spendenkonto von AMICAB ist bei La Caixa eingerichtet:

ASOC Amicab

Kontonr.: 2100 4545 31 2200038312

IBAN: ES 44

BIC/Swift: CAIXESBB




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.