‘Nacaria’ von Sabas Martín


© Wochenblatt

Neues vom Buchmarkt

Das frische Grün/Orange der Opuntien-Kakteen, das blasse Rosa der Tamarisken, das facettenreiche Grau der Felsklippen, das leuchtende Karminrot, der dampfende Farbkessel…

Sabas Martin erweckt mit seiner farbenfrohen Sprache und dem geübten Blick eines erfahrenen Erzählers einen Schlüssel- und Wendepunkt der Geschichte der kanarischen Inselwelt zum Leben. Er erzählt von den Strapazen des jungen Plantagenbauers Quintero, der eine gewagte Idee zu verwirklichen versucht: Die Zucht von Koschenilleläusen zur Herstellung von Aquarellfarben.

Am Anfang als Träumer verlacht, lässt sich Quintero nicht unterkriegen, er trotzt selbst einer großen Gelbfieberepidemie und so scheint sein Plan schließlich aufzugehen, die Farbherstellung entwickelt sich zum wirtschaftlichen Standbein einer ganzen Insel.

Doch der Wind des Schicksals weht launisch über der Isla Nacaria. Mit der Erfindung erster synthetischer Farbstoffe beginnt der Niedergang der blühenden Wirtschaftslandschaft. Als er schließlich seine Fabrik schließen muss, zerbricht dieser Verlust den sonst so lebensfrohen Quintero…

Bewegt und direkt, aber ohne jedes überflüssiges Pathos, schildert der kanarische Erfolgsautor die Geschichte eines aufstrebenden jungen Mannes, der sich – aufs Engste verwoben mit dem Schicksal seiner Heimatinsel einem Phänomen ergeben muss, das Insel, Menschen und Träume gleichermaßen in seinen Bann zieht: Das Auf und Ab der Gezeiten. Ebbe und Flut. Erfolg und Scheitern. Ganz unabhängig von der Geschichte der Inseln kann das Buch als poetische Parabel auf zeitgemäße Wirtschaftskrisen gelesen werden: es geht um den Aufbau einer Illusion und darum, was das Zerbrechen dieser Illusionen auslöst.

Der Autor

Sabas Martín, geb. 1954 in Santa Cruz, Teneriffa, Autor und Journalist, ist eine wichtige Stimme in der spanischsprachigen Literatur. Er publizierte zahlreiche Bücher in verschiedenen Genres, darunter auch Drehbücher und Song-Texte, und erhielt viele Literaturpreise. In seinem Werk spielen kanarische Geschichte und Gegenwart eine große Rolle. Er war Intendant des Teatro de Cámara del Círculo de Bellas Artes de Tenerife und des Teatro Experimental Universitario de Canarias und ist Mitglied der Academia Canaria de la Lengua. Der Roman Nacaria (Premio de Novela Alfonso García Ramos) erschien in Madrid und Teneriffa 1990, 2003 und 2008, er gehört zu den bedeutenden Texten zeitgenössischer kanarischer Literatur, dessen Form viele nachfolgende Werke beeinflusst hat. Die Werke des Autors wurden in verschiedene europäische Sprachen übersetzt, mit dieser Ausgabe zum ersten Mal ins Deutsche.

Gerta Neuroth ist seit ihrer Pensionierung (Schuldienst Gymnasium, Französisch, Spanisch) Übersetzerin für den kanarischen Autor Ra-fael Arozarena. Mehrere seiner Romane, u.a. der Klassiker „Mararia“, sind in ihrer Übersetzung in Deutsch­­land erschienen. Seit einiger Zeit arbeitet sie auch für Sabas Martín. Außerdem wird sie in Kürze eine Anthologie moderner kanarischer Literatur herausgeben.  

192 Seiten, Fadenheftung, gebunden, mit Lesebändchen. ISBN 978-3-88769-379-4. Zu bestellen bei