Mutmaßliche IS-Werberin festgenommen


© Policia Nacional Ministerio del Interior

Die Frau soll versucht haben, junge Mädchen für den IS in Syrien zu rekrutieren

In Lanzarotes Hauptstadt Arrecife wurde am 7. Juli eine Frau festgenommen, der vorgeworfen wird, Mädchen angeworben zu haben, um sich dem IS anzuschließen.

Die mutmaßliche IS-Werberin hat die spanische Staatsbürgerschaft und ist zum Islam übergetreten. Wie das spanische Innenministerium mitteilte, soll die Frau von ihr angeworbene Mädchen auf die Reise nach Syrien vorbereitet haben und sie über Reiseroute und Maßnahmen, um nicht als IS-Verdächtige aufzufallen, aufgeklärt haben. Tatsächlich ist es ihr vor ihrer Verhaftung jedoch nicht gelungen, auch nur ein Mädchen außer Landes zu bringen. 

Die Verhaftung fand in den frühen Morgenstunden im Ortsteil La Vega in Arrecife statt. Die Frau wurde von Polizeibeamten aus dem Haus geführt. Zeugen berichteten, in ihrer Wohnung seien zum Zeitpunkt der Verhaftung auch drei Mädchen gewesen.

Hussein Ladraf, Leiter des Kulturellen Islamischen Zentrums der Kanaren, erklärte sich betroffen von diesem Vorfall und betonte, dass die muslimischen Einwohner der Kanaren – zwischen 30.000 und 50.000 – „traditionelle“ Moslems sufistischer Herkunft aus dem Norden Afrikas und damit weit entfernt von jeglichem Radikalismus seien. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.