Monats-Abo für den öffentlichen Transport


Regionalpräsident Fernando Clavijo und der zuständige Ressortleiter Pablo Rodríguez stellten den neuen „Bono Residente Canario“ vor. Foto: gobierno de canarias

Die Regionalregierung ermöglicht die Einführung eines „Bono Residente Canario“ für die unbegrenzte Nutzung von Bus und Straßenbahn zum monatlichen Festpreis mit einem Zuschuss von 30 Millionen Euro im Jahr

Kanarische Inseln – Die Kanarenregierung hat die Einführung eines „Bono Residente Canario“ für Oktober ange­kündigt. Dieses spezielle Monats-Abo richtet sich an kanarische Residenten, die für einen Festpreis von 40 bis 50 Euro alle öffentlichen Transportmittel auf ihrer Insel, beispielsweise Bus oder Straßenbahn, frei nutzen möchten. Regionalpräsident Fernando Clavijo und Pablo Rodríguez, Leiter der Ressorts Öffentlicher Bau und Transport, stellten den neuen Bono dieser Tage vor.

Bereits vor einem halben Jahr hatte Clavijo auf die Notwendigkeit hingewiesen, ein effizientes öffentliches Transportsystem auf den Kanaren aufzu­bauen, dessen Nutzung für all diejenigen erschwinglich sei, die hier ihren Lebensmittelpunkt hätten. Laut der Kanarenregierung zielt der „Bono Residente Canario“ darauf ab, die Nutzung der öffentlichen Transportmittel für die Residenten zu verbilligen, dadurch deren Nutzung zu fördern, den CO2-Ausstoß zu senken und den Wandel zu einem nachhaltigen Transportmodell zu vereinfachen. Darüber hinaus gilt der neue Bono als Reaktion auf die Vorwürfe der Opposition, nach Anhebung des Residentenrabatts auf 75% bei Flug- und Fährreisen – sowohl zwischen den Inseln als auch bei Verbindungen mit dem Festland – sei es billiger, nach Madrid zu fliegen, als mit dem Bus zum Flughafen zu fahren. Darüber hinaus besteht seit vielen Jahren allgemein der Wunsch bzw. die Forderung, ein Monats-Abo insbesondere für den Bustransport einzurichten.

Pablo Rodríguez erklärte, der „Bono Residente Canario“ werde den öffentlichen Transport revolutionieren, zur Senkung der Luftverschmutzung beitragen, die Lebensqualität der Bürger verbessern und die Verkehrsbelastung senken. Dabei handele es sich nur um eine der Maßnahmen der Kanarenregierung, um den Transport, den Verkehr und die Anbindungen zu verbessern. Dazu gehöre auch der Erlass der Mehrwertsteuer beim Erwerb von Elektro- und Hybridautos oder die Förderung beim Erwerb nachhaltiger Taxen.

Der neue „Bono Residente Canario“ soll im Oktober eingeführt werden. Konkret wird es sich um ein Monats-Abo für Residenten der jeweiligen Insel handeln, die zu einem monatlichen Festpreis die öffentlichen Transportmittel wie Bus oder Straßenbahn auf ihrer Insel unbegrenzt werden nutzen können. Es wird ein Modell geben, das für jede Insel nur geringfügig abweicht.

Die Regionalregierung wird mit insgesamt 30 Millionen Euro pro Jahr das Monats-Abo für Residenten fördern. Die Cabildos von Teneriffa und Gran Canaria werden mit je 12 Millionen Euro, die Cabildos von Lanzarote, La Palma und Fuerteventura mit je 1,5 Millionen Euro und die Cabildos von El Hierro und La Gomera mit je 750.000 Euro bedacht. Jede Inselverwaltung wird den Preis „ihres“ Monats-Abonnements festlegen. Die Cabildos werden dafür zuständig sein, zu überprüfen, ob es sich bei den Abonnenten um Residenten der Kanarischen Inseln handelt.

Insgesamt sind die Informationen der Regionalregierung hinsichtlich des Monats-Abos für Residenten der Kanaren jedoch lückenhaft.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen