Monatelanges Warten auf einen OP-Termin


© EFE

Nach der Länge der Wartelisten wurde nun auch die durchschnittliche Wartezeit bekannt

Vor einigen Wochen veröffentlichte das kanarische Gesundheitsressort die neuesten Zahlen zum Umfang der Wartelisten (das Wochenblatt berichtete). Demnach sollte die Zahl der Patienten, die auf einen Termin bei einem Spezialisten warteten, innerhalb eines Jahres gesunken sein.

Doch Ärzte, Krankenpfleger und Gewerkschaften äußerten massive Zweifel an der Richtigkeit dieser Daten, die außerdem immer noch erschreckend hoch sind. Die Wartelisten auf einen OP-Termin in Teneriffas zwei größten Krankenhäusern – dem Universitätskrankenhaus der Kanaren (HUC) und dem Universitätskrankenhaus Nuestra Señora de Candelaria (HUNSC) – wurden wegen ihres erheblichen Ausmaßes dagegen nicht infrage gestellt.

Zunächst wollte sich das Gesundheitsressort nicht zu den durchschnittlichen Wartezeiten äußern, doch nun gab man dem öffentlichen Druck nach und die neuesten Zahlen für die zehn öffentlichen Krankenhäuser bekannt.

Auf einen Termin bei einem Spezialisten warten Patienten am längsten bei Teneriffas Universitätskrankenhaus (95 Tage bzw. dreieinhalb Monate), gefolgt von Gran Canarias Krankenhaus Doctor Negrín (83 Tage), der ebenfalls auf Gran Canaria gelegenen Entbindungs- und Kinderklinik (82 Tage), dem Generalhospital von La Palma (76 Tage), Teneriffas Krankenhaus Nuestra Señora de la Candelaria (64 Tage), den Krankenhäusern von Fuerteventura (63 Tage), La Gomera (60 Tage), Lanzarote (48 Tage) und El Hierro (35 Tage).

Diese Zahlen geben ein negatives Bild über einen Aspekt des kanarischen Gesundheitssystems ab, sind jedoch noch nichts im Vergleich zu den Wartezeiten auf einen Operationstermin.

Laut dem Gesundheitsressort muss ein Patient bis zu 214 Tage bzw. sieben Monate auf den erforderlichen Eingriff warten. Am meisten üben sich zwangsweise die Patienten des Inselkrankenhauses von Gran Canaria in Geduld (214 Tage), gefolgt von den Krankenhäusern von Lanzarote und Fuerteventura (159 bzw. 153 Tage), Teneriffas Krankenhaus Nuestra Señora de la Candelaria (142 Tage), Gran Canarias Krankenhaus Doctor Negrín (123 Tage), Teneriffas Universitätskrankenhaus (123 Tage), den Krankenhäusern von La Palma (110 Tage), El Hierro (74 Tage), La Gomera (65 Tage) und der auf Gran Canaria gelegenen Entbindungs- und Kinderklinik (53 Tage).

Da das Gesundheitsressort vor sieben Jahren die Veröffentlichung der Wartelisten für diagnostische Methoden eingestellt hatte, konnten die Mediziner bisher nur Vermutungen anstellen, die in letzter Zeit immer negativer ausfielen.

Nun zeigte sich, dass sie mit einer geschätzten Wartezeit für eine Ultraschalluntersuchung von fünf bis sechs Monaten gar nicht mal so falsch lagen, denn dem Gesundheitsressort zufolge liegt die durchschnittliche Wartezeit für eine solche Untersuchung tatsächlich bei 148 Tagen. Für eine Echokardiografie muss man sich im Schnitt 142 Tage, für eine Endoskopie 141 Tage und für eine Mammografie 105 Tage gedulden. Etwas besser schaut es im Falle einer Computertomografie (57 Tage) oder einer Magnet-Resonanztomografie (50 Tage) aus.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.