„Meuterei“ in den Reihen der CC


Ende November wird sich entscheiden, ob Lope Afonso (PP) Bürgermeister von Puerto de la Cruz bleibt, oder das Amt an Marco González (PSC) abgeben muss. Foto: Moisés Pérez

Die Stadträte der CC in Puerto und die Bürgermeisterin von Arico wollen sich der Anordnung der Parteispitze widersetzen

Teneriffa – Das Abkommen zur Aufrechterhaltung des Bündnisses zwischen CC und PSOE sieht vor, dass bis zum 27. November der Bürgermeister von Puerto de la Cruz, Lope Afonso (PP), per Misstrauensantrag aus dem Amt entfernt wird und Aricos Bürgermeisterin Elena Fumero (CC) freiwillig ihren Hut genommen hat. Doch es mehrt sich der Widerstand gegen den von der Parteispitze angeordneten Wechsel.

In Puerto de la Cruz haben die vier Stadträte der CC keine Anstalten gemacht, sich der PSOE anzunähern. Francisco Linares, CC-Vizesekretär und Bürgermeister von La Orotava, hofft, dass sich bei einem Treffen des Ortsverbandes am 24. November die Parteikollegen doch noch davon überzeugen lassen, Afonso ihre Unterstützung zu entziehen und stattdessen Marco González (PSC) zur Amtsübernahme zu verhelfen. Doch alles deutet darauf hin, dass sich die Nationalisten in Puerto verweigern werden.

Bürgermeister Afonso erklärte im Gespräch mit einer hiesigen Zeitung, die Zusammenarbeit zwischen der PP und der CC in Puerto de la Cruz sei hervorragend. Er glaube nicht daran, dass die vier Stadträte einen Misstrauensantrag gegen ihn stellen würden.

Auch Elena Fumero (CC) weigert sich, ihren Chefsessel im Rathaus von Arico zu räumen und Konkurrentin Olivia Delgado (PSC) zu überlassen. Allerdings hat sie angekündigt, die Entscheidung ihres Ortsverbandes, die ebenfalls am 24. November getroffen werden soll, anzuerkennen.

Inoffiziell rechnet selbst die Parteispitze nicht damit, dass ihre „abtrünnigen“ Parteigenossen noch ihre Meinung ändern. Man geht vielmehr davon aus, die vier CC-Stadträte von Puerto de la Cruz, die Bürgermeisterin von Arico und die sieben CC-Stadträte von Granadilla aus der Partei ausschließen zu müssen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen