Metoo


Metoo - die neu entdeckte Seeschnecke. Foto: EFE

La Palma – Jesús Ángel Ortea und Leopoldo Moro, Forscher der Universität Oviedo bzw. der Kanarischen Behörde für biologische Vielfalt, haben in den unterirdischen Höhlen „der Hölle“ von La Palma eine bislang unbekannte Seeschnecke entdeckt. Die lediglich 3 mm große Schnecke ist von der Gattung Gibberula und wurde auf den Namen Metoo getauft, weil sie bei der Konservierung in Alkohol einen lila Ton annimmt – Symbolfarbe im Kampf für die Gleichstellung und Gleichberechtigung von Mann und Frau. MeToo wiederum basiert auf einen Hashtag im Zuge des Weinstein-Skandals, der eine soziale Bewegung gegen sexuelle Belästigung und Übergriffe auslöste

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: