Mehr Verkehrstote


Im vergangenen Jahr kamen 32 Menschen auf dem Überlandverkehr ums Leben

Teneriffa – Pablo Calvo, Leiter der Verkehrspolizei für die Provinz Santa Cruz de Tenerife, gab bekannt, im vergangenen Jahr sei die Zahl der Menschen, die auf dem Überlandverkehr ums Leben gekommen seien, um 9 auf 32 gestiegen.

Calvo führte die Hauptursachen für tödliche Verkehrsunfälle auf: An erster Stelle die Ablenkung am Steuer wegen Benutzung des Mobiltelefons, gefolgt von der Nichteinhaltung des Mindestabstandes zwischen den Fahrzeugen, die Missachtung der Vorfahrtsregeln an Kreuzungen und Kreisverkehren, das Fahren mit unangemessener Geschwindigkeit oder der Konsum von Alkohol oder Drogen.

Alfonso Gálvez, Kapitän der Verkehrspolizei, wies auf die teils komplizierte orografische Lage der Kanaren sowie die Vielzahl veralteter oder schwerer Fahrzeuge hin, was die Verkehrssituation verschlechtern würde.

Problematisch ist auch der große Fuhrpark von 776.000 Fahrzeugen auf die 1.004.000 Einwohner der Provinz Santa Cruz de Tenerife (Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro); Gálvez erklärte diese Sättigung für „barbarisch“. Laut Regierungsvertreter Guillermo Díaz Guerra ist die Verkehrsdichte in der Provinz 3,5-mal so hoch wie der nationale Durchschnitt, was er als „alarmierend“ bezeichnete.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: